FILTER
  • Vereine/Quartierinteressen
  • Soziokultur/Altstadthaus
  • Kultur/Unterhaltung
  • Politik
  • Kirche/Religion
  • Marktplatz
  • Information / Weiterbildung
  • Gesundheit

Dezember 2019

DATUM
BEZEICHNUNG
Mi 11.12.2019
06:15 – 07:00

Rorate-Gottesdienst in der Kirche

Veranstalter: Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen

Thema

«Tauet, Himmel, den Gerechten»

Beschreibung

Kaum eine Werktagsmesse ist so beliebt wie der Rorate-Gottesdienst. Die warme Stimmung der vielen Kerzen ist wohltuend. Wer denkt dabei noch daran, dass es eine Marien-Messe ist?

Anschliessend gemeinsames Frühstück im Saal des Pfarreizentrums.

NB. Der 6.45-Uhr-Gottesdienst in der Krypta entfällt!

Ort

Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen
Kirche, Weinbergstrasse 32
8006 Zürich

Mi 11.12.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 11.12.2019
14:00 – 17:00

Gschänkli-Werkstatt in der Krims-Krams

Veranstalter: Altstadthaus

Kleine, feine und besondere Gschänkli basteln.

Fr. 8.- / Material extra

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Mi 11.12.2019
18:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Die Gesangsklasse von Zita Zimmermann singt beim Klausbrunnen. Gebäck und Glühwein bei clinöz, Individualità und WBB an der Neustadtgasse / Trittligasse

Mi 11.12.2019
19:30

Florian Haupt & Co. „Sax and the City“

Veranstalter: Theater Stok

«Sax and the City»

Zürcher Saxophonisten laden ein zu atemberaubenden Saxophonkonzerten.
Konzerteröffnung jeweils von Saxschülern Zürcher Musikschulen.
Konzept und Realisation Florian Haupt.

heute:

Saxophon Sonaten DUBESTER/LEIBZIRER
Werke von: Bonneau, Sancan, David, Franck, Gershwin, Iturralde

Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Reservation: info@saxandthecity.ch Eintrittspreise: freier Eintritt, Kollekte (Richtpreise: 30.-/10.-) Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn, Tel. 044 251 22 80 Weitere Informationen: www.saxandthecity.ch

Mi 11.12.2019
19:30 – 21:00

ICH WARTE NICHT BIS DU TOT BIST | Keine Trauerfeier für Florin

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Christine Schmocker schliesst den Master in der Vertiefung Theaterpädagogik an der ZHdK ab und macht dies mit einem grossen performativen Fest. Hierbei wir gefeiert, dass man selber lebt und dass Florin lebt. Jede*r ist herzlich eingeladen, Teil davon zu sein und Florin im eigenen Leben zu entdecken.

Wir bitten um Anmeldung über: florin.feiern@gmail.com
SAMSTAG, 07.12: Öffentliche Generalprobe
Eintritt: frei

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Do 12.12.2019
18:00 – 20:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

«Feuer, Glut, Beilagen» im Quartierraum auf dem Uraniaspielplatz

Do 12.12.2019
19:30

Florian Haupt & Co. „Sax and the City“

Veranstalter: Theater Stok

«Sax and the City»

Zürcher Saxophonisten laden ein zu atemberaubenden Saxophonkonzerten.
Konzerteröffnung jeweils von Saxschülern Zürcher Musikschulen.
Konzept und Realisation Florian Haupt.

heute:

Donnerstag
Saxophon und Marimba HAUPT/LEUENBERGER
Werke von: Mellits, Piazzolla, Pärt, Vivaldi

Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Reservation: info@saxandthecity.ch Eintrittspreise: freier Eintritt, Kollekte (Richtpreise: 30.-/10.-) Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn, Tel. 044 251 22 80 Weitere Informationen: www.saxandthecity.ch

Do 12.12.2019
20:00

Auseinander fallen

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Giorgio von Arb

Humorhaltige Text-Performance von und mit Jens Nielsen

Jens Nielsens neues Bühnenprogramm widmet sich mit den Mitteln der Groteske dem Zerfall. Warum sind wir vom Zerfall fasziniert? Warum starren wir hin, wenn andere zerfallen? Und was fürchten wir beim eigenen Zerfall? Wie geht er vonstatten? Warum tun wir alles, ihn zu verbergen? Wissen Sie, dass Sie ihn täglich befördern? Und warum ereilt er uns so oder so?

«Auseinanderfallen» ist eine humorvolle Erbauung für ein Publikum, das durch Lektüre oder Trommelfeuer des Nachrichtenstroms, mal in Zweifel, mal belustigt, mal in guter Hoffnung oder sich die Augen reibend, hin und her geworfen wird zwischen Fortschrittsglauben und irrationalen Ängsten vor dem Untergang. Jens Nielsen möchte dem Zerfall ein wenig «guten» Raum geben. Nicht aus Zynismus oder Hoffnungslosigkeit. Wenn wir den unvermeidlichen Zerfall alles Bestehenden besser würdigen könnten, so glaubt Jens Nielsen, wären wir sorgfältiger im Umgang mit uns und der Welt.

Jens Nielsen ist Schauspieler, Sprecher und Autor. Für die Gruppe Trainingslager (um Regisseurin Antje Thoms und Schauspieler Dominique Müller) schrieb er jahrelang absurd-komische Theaterstücke, die alle an der Winkelwiese uraufgeführt wurden und war regelmässig auch mit seinen Solos bei uns zu Gast. Er entführt das Publikum mit seinen eigenwilligen Sprachperformances in skurrile Welten, in denen die scheinbare Normalität hinterfragt und ad absurdum geführt wird. Jens Nielsen rückt schelmisch alltägliche, unbewusste Verhaltensweisen ins Zentrum seiner Betrachtung und montiert sie zu neuen und überraschenden Sinnzusammenhängen. Zuletzt erschien von ihm «Ich und mein Plural. Bekenntnisse» (2018) im Verlag Der gesunde Menschenversand. 2017 erhielt Nielsen den Schweizer Literaturpreis. Sein neustes Stück «Sportler des Herzens» – entwickelt zusammen mit Vivianne Mösli, Michael Wolf und Matthias Grupp – wird im Februar 2020 an der Winkelwiese zu sehen sein.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 13.12.2019
18:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

«Die Weihnachtsgeschichte» – von Kindern der Altstadt szenisch und musikalisch im Grossmünster aufgeführt. Anschliessend Suppe, Punsch und Glühwein

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Fr 13.12.2019
18:30

Jassturnier Freitag 13.

Veranstalter: Altstadthaus

Teilnahmebedingung: eine tolle Gabe für den Preisaltar!

Jassturnier unter der Leitung von Hermann Ryser und Karin Krebser. Barbetrieb von Aniko Dullien mit kleinem Imbiss zwischen den Spielen. Turnierbeginn 19.00 Uhr!

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Fr 13.12.2019
19:00

Conversation Evening - 20 Fragen, 1 unbekanntes Gegenüber

Veranstalter: Karl der Grosse

Rede mit jemandem, mit dem du noch nie gesprochen hast und finde heraus, was ihr gemeinsam habt – obwohl ihr total verschieden seid. Anhand einer Sammlung von über 20 Fragen lernst du dein Gegenüber besser kennen, hörst spannende Geschichten und gewinnst vielleicht gar Erkenntnisse über das Leben.
Die Idee des Conversation Evenings geht auf Theodore Zeldin, Professor in Oxford, zurück. Er verfolgte damit das Ziel, die Gesellschaft auf eine Reise zueinander mitzunehmen.

Eintritt frei, Kollekte
Eine Kooperation mit der Swiss Muse Society

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Die Veranstaltung findet im Erkerzimmer statt.

Fr 13.12.2019
19:30

Florian Haupt & Co. „Sax and the City“

Veranstalter: Theater Stok

«Sax and the City»

Zürcher Saxophonisten laden ein zu atemberaubenden Saxophonkonzerten.
Konzerteröffnung jeweils von Saxschülern Zürcher Musikschulen.
Konzept und Realisation Florian Haupt.

heute:

Freitag
Jazz-Night presented by PABLO LIENHARD
19:30Uhr BEWILDERED HEARTS
20:45Uhr LIENHARD/MEIER/RÜEGG

Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Reservation: info@saxandthecity.ch Eintrittspreise: freier Eintritt, Kollekte (Richtpreise: 30.-/10.-) Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn, Tel. 044 251 22 80 Weitere Informationen: www.saxandthecity.ch

Fr 13.12.2019
20:00

THEY SHOOT HORSES, DON‘T THEY?

Veranstalter: Theater Neumarkt

In THEY SHOOT HORSES, DON’T THEY?, einer freien Bühnenbearbeitung des Romans von Horace McCoy, stehen die die öffentlichen Tanzmarathons im Amerika der 1930er-Jahre im Zentrum, in denen buchstäblich bis zum Umfallen getanzt wurde. Der US-Aktivist und Filmemacher Bonanno (The Yes Men) schlägt in Co-Regie mit dem Choreografen und Tänzer Jeremy Nedd die Brücke zwischen diesem Stoff und der Gegenwart unserer kapitalistischen Unterhaltungsindustrie und ihrer ökonomischen und algorithmischen Auswüchse. 
Tag und Nacht, Woche um Woche gilt für Tanzenden: Keep on moving. Hier findet ein Wettbewerb der Ausdauer und der Beliebtheit statt. Showtime heisst lächeln, bezirzen, entertainen, durchhalten. Wer länger als 15 Sekunden stehen bleibt, ist raus. «Who is likeable? Who dies first?», fragt der Master of Ceremony, während die Teilnehmer*innen des Tanzmarathons versuchen, über die Runden zu kommen. Der Master of Ceremony macht aus allem und jedem eine Show. Hauptsache Superlative: «People are the ultimate spectacle!» Das Ziel ist ein volles Haus und «happy customers». Wer über körperliche Grenzen geht, kann sich – vielleicht – die Gunst des Publikums sichern. Damit gewinnt er das Interesse von Sponsoren wie auch einer Crowd, die sich an der Erniedrigung der ausgestellten Tanzmarathon-Teilnehmer*innen ergötzen. 
«Und mit jeder neuen Runde, die getanzt wird und die Bonanno dicht an uns vorbeischmiert», so die NZZ, «fühlt man sich mehr und mehr in Geiselhaft. Man ist gefangen in der Zeit, dem Raum der Behauptung – und in den eigenen Erwartungen.» Der Ausweg? Nicht nur Pferden gibt man den Gnadenschuss.

Mit Einführung auf Englisch um 19.30 Uhr im Foyer.

 

Produktion

Schauspiel: Sascha Ö. Soydan, Jeremy Nedd, Anna Hofmann, Jakob Leo Stark, Alireza Bayram, Leon Pfannenmüller & Florian Denk
Konzept: Mike Bonanno, Hayat Erdoğan, Jeremy Nedd
Co-Regie | Master Of Ceremony: Mike Bonanno
Choreografie | Co-Regie: Jeremy Nedd
Musik: Janiv Oron
Bühne: Laura Knüsel
Kostüm: Daniela Zorrozua
Video Art: Matt O'Hare
Dramaturgie: Hayat Erdoğan

Dauer: ca. 70 Minuten

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Fr 13.12.2019
20:00

Auseinander fallen

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Giorgio von Arb

Humorhaltige Text-Performance von und mit Jens Nielsen

Jens Nielsens neues Bühnenprogramm widmet sich mit den Mitteln der Groteske dem Zerfall. Warum sind wir vom Zerfall fasziniert? Warum starren wir hin, wenn andere zerfallen? Und was fürchten wir beim eigenen Zerfall? Wie geht er vonstatten? Warum tun wir alles, ihn zu verbergen? Wissen Sie, dass Sie ihn täglich befördern? Und warum ereilt er uns so oder so?

«Auseinanderfallen» ist eine humorvolle Erbauung für ein Publikum, das durch Lektüre oder Trommelfeuer des Nachrichtenstroms, mal in Zweifel, mal belustigt, mal in guter Hoffnung oder sich die Augen reibend, hin und her geworfen wird zwischen Fortschrittsglauben und irrationalen Ängsten vor dem Untergang. Jens Nielsen möchte dem Zerfall ein wenig «guten» Raum geben. Nicht aus Zynismus oder Hoffnungslosigkeit. Wenn wir den unvermeidlichen Zerfall alles Bestehenden besser würdigen könnten, so glaubt Jens Nielsen, wären wir sorgfältiger im Umgang mit uns und der Welt.

Jens Nielsen ist Schauspieler, Sprecher und Autor. Für die Gruppe Trainingslager (um Regisseurin Antje Thoms und Schauspieler Dominique Müller) schrieb er jahrelang absurd-komische Theaterstücke, die alle an der Winkelwiese uraufgeführt wurden und war regelmässig auch mit seinen Solos bei uns zu Gast. Er entführt das Publikum mit seinen eigenwilligen Sprachperformances in skurrile Welten, in denen die scheinbare Normalität hinterfragt und ad absurdum geführt wird. Jens Nielsen rückt schelmisch alltägliche, unbewusste Verhaltensweisen ins Zentrum seiner Betrachtung und montiert sie zu neuen und überraschenden Sinnzusammenhängen. Zuletzt erschien von ihm «Ich und mein Plural. Bekenntnisse» (2018) im Verlag Der gesunde Menschenversand. 2017 erhielt Nielsen den Schweizer Literaturpreis. Sein neustes Stück «Sportler des Herzens» – entwickelt zusammen mit Vivianne Mösli, Michael Wolf und Matthias Grupp – wird im Februar 2020 an der Winkelwiese zu sehen sein.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 14.12.2019
11:00 – 12:00

MEDITATION in der Helferei mit Daniela Lehmann

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Diese zweiwöchentliche Meditationsklasse ist Ergänzung oder Startpunkt für dein eigenes Praktizieren. In kurzen und längeren geführten Meditationen probierst du Techniken aus verschiedenen Traditionen aus und übst Zentrierung, Offenheit und Mitgefühl.

Alle sind willkommen – bezahl soviel du kannst und möchtest. Unterrichtssprache ist je nach Anwesenden Deutsch und/oder Englisch.

Für Daniela Lehmann ist Meditieren ein undogmatischer und verspielter Übungsraum, in dem die Basis für Klarheit und Verbundenheit im Denken, Fühlen und Handeln wächst. Sie ist Kulturschaffende und diplomierte Meditationsleiterin RfBs. Zur Zeit vertieft sie ihre eigene Praxis und ihre Meditationsstudien bei Lehrer*innen aus der yogischen und tantrischen Tradition.

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Sa 14.12.2019
18:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Feuer, Stein und Flamme – Remy, Roli & Chrigle. Am Predigerplatz gegenüber Predigergasse

Sa 14.12.2019
19:30

Florian Haupt & Co. „Sax and the City“

Veranstalter: Theater Stok

«Sax and the City»

Zürcher Saxophonisten laden ein zu atemberaubenden Saxophonkonzerten.
Konzerteröffnung jeweils von Saxschülern Zürcher Musikschulen.
Konzept und Realisation Florian Haupt.

heute:

Samstag
Sax-Quartett ENSEMBLE DU BOUT DU MONDE
moderne Werke von Dayer, Rzewski, Wanamaker, Hoffmann

zusätzlich um 15:00 Workshopkonzert


Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Reservation: info@saxandthecity.ch Eintrittspreise: freier Eintritt, Kollekte (Richtpreise: 30.-/10.-) Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn, Tel. 044 251 22 80 Weitere Informationen: www.saxandthecity.ch

Sa 14.12.2019
19:30 – 21:00

ICH WARTE NICHT BIS DU TOT BIST | Keine Trauerfeier für Florin

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Christine Schmocker schliesst den Master in der Vertiefung Theaterpädagogik an der ZHdK ab und macht dies mit einem grossen performativen Fest. Hierbei wir gefeiert, dass man selber lebt und dass Florin lebt. Jede*r ist herzlich eingeladen, Teil davon zu sein und Florin im eigenen Leben zu entdecken.

Wir bitten um Anmeldung über: florin.feiern@gmail.com
SAMSTAG, 07.12: Öffentliche Generalprobe
Eintritt: frei

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Sa 14.12.2019
20:00

Auseinander fallen

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Giorgio von Arb

Humorhaltige Text-Performance von und mit Jens Nielsen

Jens Nielsens neues Bühnenprogramm widmet sich mit den Mitteln der Groteske dem Zerfall. Warum sind wir vom Zerfall fasziniert? Warum starren wir hin, wenn andere zerfallen? Und was fürchten wir beim eigenen Zerfall? Wie geht er vonstatten? Warum tun wir alles, ihn zu verbergen? Wissen Sie, dass Sie ihn täglich befördern? Und warum ereilt er uns so oder so?

«Auseinanderfallen» ist eine humorvolle Erbauung für ein Publikum, das durch Lektüre oder Trommelfeuer des Nachrichtenstroms, mal in Zweifel, mal belustigt, mal in guter Hoffnung oder sich die Augen reibend, hin und her geworfen wird zwischen Fortschrittsglauben und irrationalen Ängsten vor dem Untergang. Jens Nielsen möchte dem Zerfall ein wenig «guten» Raum geben. Nicht aus Zynismus oder Hoffnungslosigkeit. Wenn wir den unvermeidlichen Zerfall alles Bestehenden besser würdigen könnten, so glaubt Jens Nielsen, wären wir sorgfältiger im Umgang mit uns und der Welt.

Jens Nielsen ist Schauspieler, Sprecher und Autor. Für die Gruppe Trainingslager (um Regisseurin Antje Thoms und Schauspieler Dominique Müller) schrieb er jahrelang absurd-komische Theaterstücke, die alle an der Winkelwiese uraufgeführt wurden und war regelmässig auch mit seinen Solos bei uns zu Gast. Er entführt das Publikum mit seinen eigenwilligen Sprachperformances in skurrile Welten, in denen die scheinbare Normalität hinterfragt und ad absurdum geführt wird. Jens Nielsen rückt schelmisch alltägliche, unbewusste Verhaltensweisen ins Zentrum seiner Betrachtung und montiert sie zu neuen und überraschenden Sinnzusammenhängen. Zuletzt erschien von ihm «Ich und mein Plural. Bekenntnisse» (2018) im Verlag Der gesunde Menschenversand. 2017 erhielt Nielsen den Schweizer Literaturpreis. Sein neustes Stück «Sportler des Herzens» – entwickelt zusammen mit Vivianne Mösli, Michael Wolf und Matthias Grupp – wird im Februar 2020 an der Winkelwiese zu sehen sein.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 14.12.2019
21:00

MILCHBALL goes CAMP – ein falschsexueller Abend mit Musik und Dragshows

Veranstalter: Theater Neumarkt

Glitzernde Strumpfhosen, bunte Krawatten, Perücken und falsche Wimpern – oder kurz: CAMP. CAMP ist queere Ästhetik und das Motto des Milchballs 2019. Unverschämt und unangebracht in der heteronormativen Welt: Die Milchjugend lädt mit dem Milchball ein auf eine Tanzfläche, wie man sie von den Kreisbällen in den 1940er- bis 1960er-Jahren kennt. Gefeiert werden falschsexueller Geschmack, Unnatürlichkeit und Übertreibung – glamouröser Trash ist willkommen. Es gibt kein richtig oder falsch und Stereotypen existieren am Milchball nicht. Queers in jedem Alter, Tunten und Kampflesben sowie alle dazwischen und ausserhalb tanzen durch den Abend – und sie freuen sich über alle, die mittanzen mögen!

Eine Veranstaltung der Milchjugend, die Jugendorganisa- tion für lesbische, schwule, bi, trans, inter und asexuelle Jugendliche und für alle dazwischen und ausserhalb

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

So 15.12.2019
10:00 – 13:00

LA MARCHA CONTINUA - DER MARSCH GEHT WEITER

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Der kolumbianische Staat hat durch das Gesetz 1448 von 2011, bekannt als "Opfergesetz", Anstrengungen unternommen, um die Opfer des bewaffneten Konflikts in Kolumbien zu würdigen.

In diesem Rahmen haben die kolumbianischen Auslandsvertretungen das Mandat erhalten, einen Dialog zu fördern, indem sich die Zivilgesellschaft, die Opfer und die Regierung- und Nichtregierungsorganisationen im Ausland treffen zum Gedenken an die Opfer des bewaffneten Konflikts und im Hinblick auf Resilienz und Versöhnung.

Mit der Vorführung des Films La Marcha Continúa will die Konsularabteilung der kolumbianischen Botschaft in der Schweiz alle anerkennen, die Opfer von Gewalt in Kolumbien geworden sind und heute einen Beitrag zum Frieden leisten.

Programm:
10.00 Uhr: Film Präsentation durch die kolumbianische Botschaft
10.05 Uhr: Filmvorführung (Spanisch mit englischen Untertiteln)
11.15 Uhr: kurze Pause
11.25 Uhr: Diskussion
12.00 -13.00 Uhr: Apéro

Eintritt: frei

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

So 15.12.2019
15:00 – 16:30

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Wir singen alle zusammen White Christmas und anderes. Mit Tee und Guetsli bei Michael und Bettina Kleiser Tillmann im Felsenegg-Keller, Spiegelgasse 18

So 15.12.2019
17:00 – 19:00

Adventskonzert im Grossmünster: Händels Oratorium "Saul" HWV 53

Veranstalter: Grossmünster

Ausführende:
Judith Imhof | Sopran
Anna Gschwend | Sopran
Andreas Pehl | Altus
Erlend Tvinnereim | Tenor
Stefan Vock | Bass
Kantor Daniel Schmid | Leitung
Aargauer Kantorei | Collegium Vocale Grossmünster
La Chapelle Ancienne | Orchester mit historischen Instrumenten

Vorverkauf unter www.aargauerkantorei.ch
Telefonischer Vorverkauf ab 25. November:
062 897 51 21 | Montag bis Freitag 17.30–19.00 Uhr
Abendkasse: Eine Stunde vor Beginn
Nummerierte Plätze: Fr. 60.–, 50.–, 30.–
Ermässigung für: AHV, Studierende, Kinder




Ort

Grossmünster
Zwingliplatz
8001 Zürich

So 15.12.2019
18:00

THEY SHOOT HORSES, DON‘T THEY?

Veranstalter: Theater Neumarkt

In THEY SHOOT HORSES, DON’T THEY?, einer freien Bühnenbearbeitung des Romans von Horace McCoy, stehen die die öffentlichen Tanzmarathons im Amerika der 1930er-Jahre im Zentrum, in denen buchstäblich bis zum Umfallen getanzt wurde. Der US-Aktivist und Filmemacher Bonanno (The Yes Men) schlägt in Co-Regie mit dem Choreografen und Tänzer Jeremy Nedd die Brücke zwischen diesem Stoff und der Gegenwart unserer kapitalistischen Unterhaltungsindustrie und ihrer ökonomischen und algorithmischen Auswüchse. 
Tag und Nacht, Woche um Woche gilt für Tanzenden: Keep on moving. Hier findet ein Wettbewerb der Ausdauer und der Beliebtheit statt. Showtime heisst lächeln, bezirzen, entertainen, durchhalten. Wer länger als 15 Sekunden stehen bleibt, ist raus. «Who is likeable? Who dies first?», fragt der Master of Ceremony, während die Teilnehmer*innen des Tanzmarathons versuchen, über die Runden zu kommen. Der Master of Ceremony macht aus allem und jedem eine Show. Hauptsache Superlative: «People are the ultimate spectacle!» Das Ziel ist ein volles Haus und «happy customers». Wer über körperliche Grenzen geht, kann sich – vielleicht – die Gunst des Publikums sichern. Damit gewinnt er das Interesse von Sponsoren wie auch einer Crowd, die sich an der Erniedrigung der ausgestellten Tanzmarathon-Teilnehmer*innen ergötzen. 
«Und mit jeder neuen Runde, die getanzt wird und die Bonanno dicht an uns vorbeischmiert», so die NZZ, «fühlt man sich mehr und mehr in Geiselhaft. Man ist gefangen in der Zeit, dem Raum der Behauptung – und in den eigenen Erwartungen.» Der Ausweg? Nicht nur Pferden gibt man den Gnadenschuss.

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

So 15.12.2019
19:30

Florian Haupt & Co. „Sax and the City“

Veranstalter: Theater Stok

«Sax and the City»

Zürcher Saxophonisten laden ein zu atemberaubenden Saxophonkonzerten.
Konzerteröffnung jeweils von Saxschülern Zürcher Musikschulen.
Konzept und Realisation Florian Haupt.

heute:

Solo Saxophon OLIVER ARCOS/HAUPT
Berlin 1926 – Zürich 2019: Klänge ihrer Zeit
Karg-Ehlert Sonata – Improvisation mit Live-Elektronik

Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Reservation: info@saxandthecity.ch Eintrittspreise: freier Eintritt, Kollekte (Richtpreise: 30.-/10.-) Abendkasse und Bar: 1 Stunde vor Beginn, Tel. 044 251 22 80 Weitere Informationen: www.saxandthecity.ch

Mo 16.12.2019
18:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Sprache und Fotografie – eine musikalisch untermalte Foto-Ausstellung zu unübersetzbaren Wörtern aus verschiedenen Sprachen an der Chorgasse 19

Mo 16.12.2019
20:00

THEY SHOOT HORSES, DON‘T THEY?

Veranstalter: Theater Neumarkt

In THEY SHOOT HORSES, DON’T THEY?, einer freien Bühnenbearbeitung des Romans von Horace McCoy, stehen die die öffentlichen Tanzmarathons im Amerika der 1930er-Jahre im Zentrum, in denen buchstäblich bis zum Umfallen getanzt wurde. Der US-Aktivist und Filmemacher Bonanno (The Yes Men) schlägt in Co-Regie mit dem Choreografen und Tänzer Jeremy Nedd die Brücke zwischen diesem Stoff und der Gegenwart unserer kapitalistischen Unterhaltungsindustrie und ihrer ökonomischen und algorithmischen Auswüchse. 
Tag und Nacht, Woche um Woche gilt für Tanzenden: Keep on moving. Hier findet ein Wettbewerb der Ausdauer und der Beliebtheit statt. Showtime heisst lächeln, bezirzen, entertainen, durchhalten. Wer länger als 15 Sekunden stehen bleibt, ist raus. «Who is likeable? Who dies first?», fragt der Master of Ceremony, während die Teilnehmer*innen des Tanzmarathons versuchen, über die Runden zu kommen. Der Master of Ceremony macht aus allem und jedem eine Show. Hauptsache Superlative: «People are the ultimate spectacle!» Das Ziel ist ein volles Haus und «happy customers». Wer über körperliche Grenzen geht, kann sich – vielleicht – die Gunst des Publikums sichern. Damit gewinnt er das Interesse von Sponsoren wie auch einer Crowd, die sich an der Erniedrigung der ausgestellten Tanzmarathon-Teilnehmer*innen ergötzen. 
«Und mit jeder neuen Runde, die getanzt wird und die Bonanno dicht an uns vorbeischmiert», so die NZZ, «fühlt man sich mehr und mehr in Geiselhaft. Man ist gefangen in der Zeit, dem Raum der Behauptung – und in den eigenen Erwartungen.» Der Ausweg? Nicht nur Pferden gibt man den Gnadenschuss.

Mit Einführung auf Englisch um 19.30 Uhr im Foyer.

 

Produktion

Schauspiel: Sascha Ö. Soydan, Jeremy Nedd, Anna Hofmann, Jakob Leo Stark, Alireza Bayram, Leon Pfannenmüller & Florian Denk
Konzept: Mike Bonanno, Hayat Erdoğan, Jeremy Nedd
Co-Regie | Master Of Ceremony: Mike Bonanno
Choreografie | Co-Regie: Jeremy Nedd
Musik: Janiv Oron
Bühne: Laura Knüsel
Kostüm: Daniela Zorrozua
Video Art: Matt O'Hare
Dramaturgie: Hayat Erdoğan

Dauer: ca. 70 Minuten

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Di 17.12.2019
09:00 – 10:00

YOGA in der Helferei mit Irina Meissner

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Vinyasa Flow, mit Elementen aus dem Yin Yoga
Für Anfänger und Fortgeschrittene, jung und alt geeignet

Irina ist in der weiten Steppe der Mongolei geboren. Ihr Nomadenherz führte sie nach Deutschland, Los Angeles und die Schweiz. Schon früh begann sie mit Ballet, Stepp und Jazz Tanz. 2012 absolvierte sie das 200h Yoga Alliance zertifizierte Teacher Training unter der Leitung von Olive Ssembuze und TJ Jackson. Ihre Stunden sind geprägt von ineinanderfliessenden Asanas, Humor und der Einstellung nicht alles zu eng zu sehen und einfach Spass am Yoga zu haben.

Probelektion: CHF 10.00
Einzelstunde: CHF 20.00
10er Abo: CHF 180.00

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Di 17.12.2019
19:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Theater Stok / Peter Doppelfeld – Lesung expressionistischer Weihnachtsgeschichten

Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Di 17.12.2019
20:00

Thomas Sarbacher erzählt: Tom Sawyer

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Luis Zeno Kuhn

von Mark Twain

Nach den Worten von William Faulkner gilt Mark Twain als der «Vater der amerikanischen Literatur» und selbst Ernest Hemingway bekannte: «Die ganze moderne amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain ab, das Huckleberry Finn heisst. Davor gab es nichts. Und seither hat es nichts so Gutes gegeben.» Elias Canetti erkennt in Mark Twain gar einen «Nachfahren des Cervantes».

Wer hat diese Geschichten nicht verschlungen, wieder und wieder, wer erinnert sich nicht an Tante Polly, den Halbbruder Sid, der keine Gelegenheit auslässt, Tom eins auszuwischen, an den betörenden Augenaufschlag von Becky Thatcher oder an den Banditen und Mörder Indianer Joe, an die Gründung der Piratenbande auf einer Insel mitten im Mississippi, das Verirren in der Tropfsteinhöhle und schliesslich den Schatz des Indianer Joe? «Tom Sawyer» ist ein Entwicklungsroman, mal Abenteuer-, mal Liebes- und dann wieder Grusel- und Kriminalgeschichte, in Teilen auch eine Robinsonade. «Es ist kein Jungenbuch, nicht im Mindesten. Nur Erwachsene werden es lesen. Es ist nur für Erwachsene geschrieben…» hat Mark Twain über «Tom Sawyer» geschrieben und in seinem Vorwort noch einmal ausführlicher: «Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Frauen und Männern gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.»

Thomas Sarbacher, 1961 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Schauspieler in Zürich. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen gastiert er regelmässig und an diversen Theatern mit Lese- und Soloabenden. In den vergangenen Spielzeiten las Thomas Sarbacher an der Winkelwiese u. a. «Meister und Margarita» von Michail Bulgakow, Homers «Odyssee» in Prosa und «Tote Seelen» von Nikolai Gogol.

Von September bis Dezember 2019 liest Thomas Sarbacher aus «Tom Sawyer», ab Januar folgt die Fortsetzung «Huckleberry Finn».

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 18.12.2019
06:15 – 07:00

Rorate-Gottesdienst in der Kirche

Veranstalter: Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen

Thema

«Tauet, Himmel, den Gerechten»

Beschreibung

Kaum eine Werktagsmesse ist so beliebt wie der Rorate-Gottesdienst. Die warme Stimmung der vielen Kerzen ist wohltuend. Wer denkt dabei noch daran, dass es eine Marien-Messe ist?

Anschliessend gemeinsames Frühstück im Saal des Pfarreizentrums.

NB. Der 6.45-Uhre-Gottesdienst in der Krypta entfällt!

Ort

Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen
Kirche, Weinbergstrasse 32
8006 Zürich

Mi 18.12.2019
09:30

Eltern-Kind-Singen / Singe mit de Chinde

Veranstalter: Kirche zu Predigern

Dieses angeleitete, lustvolle Singen ist für 1 ½- bis 4-jährige Kinder in Begleitung einer erwachsenen Bezugsperson gedacht. Gross und Klein spielen, bewegen sich und musizieren auf einfachen Instrumenten zu bekannten und neueren Kinderliedern und -verse.
Anschliessend gibt es für alle einen feinen Znüni und für die Kleinen Gelegenheit zum freien Spiel.

Einstieg jederzeit möglich, auch ohne Anmeldung.

Unkostenbeitrag: CHF 10.- pro Familie und Morgen,
inkl. Znüni/Kaffee


Leitung: Martina Ilg-Ricklin
M 079 642 99 01, martina.ilg@reformiert-zuerich.ch


Ort

Turmzimmer der Predigerkirche
Zähringerplatz 6
8001 Zürich

Eingang zum Turmzimmer gleich links vom Haupteingang der Kirche

Mi 18.12.2019
14:00 – 17:00

Gschänkli-Werkstatt in der Krims-Krams

Veranstalter: Altstadthaus

Kleine, feine und besondere Gschänkli basteln.

Fr. 8.- / Material extra

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Mi 18.12.2019
18:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Kling und Klang – Musik und Gesang für Gross und Klein, Hanna Jud & Darja Tempest Atelier für Musik und Bewegung, an der Schlossergasse 9

Mi 18.12.2019
20:00

Auseinander fallen

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Giorgio von Arb

Humorhaltige Text-Performance von und mit Jens Nielsen

Jens Nielsens neues Bühnenprogramm widmet sich mit den Mitteln der Groteske dem Zerfall. Warum sind wir vom Zerfall fasziniert? Warum starren wir hin, wenn andere zerfallen? Und was fürchten wir beim eigenen Zerfall? Wie geht er vonstatten? Warum tun wir alles, ihn zu verbergen? Wissen Sie, dass Sie ihn täglich befördern? Und warum ereilt er uns so oder so?

«Auseinanderfallen» ist eine humorvolle Erbauung für ein Publikum, das durch Lektüre oder Trommelfeuer des Nachrichtenstroms, mal in Zweifel, mal belustigt, mal in guter Hoffnung oder sich die Augen reibend, hin und her geworfen wird zwischen Fortschrittsglauben und irrationalen Ängsten vor dem Untergang. Jens Nielsen möchte dem Zerfall ein wenig «guten» Raum geben. Nicht aus Zynismus oder Hoffnungslosigkeit. Wenn wir den unvermeidlichen Zerfall alles Bestehenden besser würdigen könnten, so glaubt Jens Nielsen, wären wir sorgfältiger im Umgang mit uns und der Welt.

Jens Nielsen ist Schauspieler, Sprecher und Autor. Für die Gruppe Trainingslager (um Regisseurin Antje Thoms und Schauspieler Dominique Müller) schrieb er jahrelang absurd-komische Theaterstücke, die alle an der Winkelwiese uraufgeführt wurden und war regelmässig auch mit seinen Solos bei uns zu Gast. Er entführt das Publikum mit seinen eigenwilligen Sprachperformances in skurrile Welten, in denen die scheinbare Normalität hinterfragt und ad absurdum geführt wird. Jens Nielsen rückt schelmisch alltägliche, unbewusste Verhaltensweisen ins Zentrum seiner Betrachtung und montiert sie zu neuen und überraschenden Sinnzusammenhängen. Zuletzt erschien von ihm «Ich und mein Plural. Bekenntnisse» (2018) im Verlag Der gesunde Menschenversand. 2017 erhielt Nielsen den Schweizer Literaturpreis. Sein neustes Stück «Sportler des Herzens» – entwickelt zusammen mit Vivianne Mösli, Michael Wolf und Matthias Grupp – wird im Februar 2020 an der Winkelwiese zu sehen sein.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 18.12.2019
20:00

ManiFEST. Folge 1: Radikale Vielheit

Veranstalter: Theater Neumarkt

Ein Abend. Zwei Gäste. Zwei Manifeste.

In der ersten Ausgabe der neuen Neumarkt-Reihe ManiFEST zum Thema «Radikale Vielheit» trifft der Lyriker, Autor und Politikwissenschaftler Max Czollek auf die politische Kulturschaffende Miriam Walther Kohn. Czollek sorgte vor einem Jahr mit seiner manifestartigen furiosen Streitschrift «Desintegriert euch!» für Aufmerksamkeit: «[...] ein Schlachtruf der neuen jüdischen Szene und zugleich eine Attacke gegen die Vision einer alleinseligmachenden Leitkultur», so der herausgebende Hanser Verlag. Miriam Walther Kohn, Mitgründerin und Co-Geschäftsleiterin der Republik, ist prägende Stimme der Schweizer Kulturlandschaft und mischt als umtriebige Kulturagentin an diversen Schnittstellen mit politischem Impetus mit. An diesem Abend werden die beiden ihre eigens verfassten Manifeste zum Thema der radikalen Vielheit/Vielfalt kundtun.


In Zusammenarbeit mit Omanut, dem Verein zur Förderung jüdischer Kunst in der Schweiz


Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Do 19.12.2019
12:00 – 13:30

Donnerstags-Mittagstisch für SeniorInnen aus dem Kreis 1

Veranstalter: Alterszentrum Bürgerasyl-Pfrundhaus

 

Gemeinsam essen verbindet. Treffen Sie sich zum Mittagessen in unserer schönen Cafeteria. Termine: 31. Oktober, 28. November und 19. Dezember 2019

 

Unser Menü-Angebot (Fleisch oder Vegetarisch) für Fr. 20.00, inkl. Suppe und Salat, Mineralwasser, Kaffee und Dessert.

 

Wir freuen uns auf Ihre telefonische Anmeldung: 044 414 10 65

 

Ort

Alterszentrum Bürgerasyl-Pfrundhaus
Leonhardstrasse 16-18
8001 Zürich

Do 19.12.2019
17:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Singende Engel? Ach was, heulende Wölfe! – und das alles zu Harfenklängen Th. Münch und R. von Ballmoos erzählen Adventsgeschichten für Gross und Klein; J. Vollmer spielt Harfe. Mit Glühwein und Gebäck in der Predigerkirche

Do 19.12.2019
20:00

STORYTELLERS. Folge 2: Ella Ronen

Veranstalter: Theater Neumarkt

Contemporary musical voices and the stories they tell … Unter diesem Motto lädt Brandy Butler – Ensemblemitglied, Soul-Sängerin und Aktivistin – zeitgenössische Songwriter*innen ein, mit und von ihren Songs zu erzählen. Im Dezember darf das auch ein bisschen «cozy» und sogar besinnlich werden – mit Songs und Sounds, die zwischen nahöstlichen Einflüssen, Indie Rock und Pop schwingen: Die israelische Newcomerin, Wahlschweizerin und ehemalige «The Voice»-Kandidatin Ella Ronen präsentiert ihre Lieder, einige davon aus ihrem noch unveröffentlichtem Album «Motherland» – einer musikalischen Erkundung dessen, wie sich in einer von Migration und Mobilität geprägten Welt Zugehörigkeit oder Zusammengehörigkeit, vielleicht sogar «Heimat in der Heimatlosigkeit» finden lässt.

Gast: Ella Ronen
Kuration: Brandy Butler
D/EN

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Das Neumarkt im Niederdörfli steht für innovatives und experimentelles Theater mit den drei Sparten Theater, Playground und Akademie.

Do 19.12.2019
20:00

Auseinander fallen

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Giorgio von Arb

Humorhaltige Text-Performance von und mit Jens Nielsen

Jens Nielsens neues Bühnenprogramm widmet sich mit den Mitteln der Groteske dem Zerfall. Warum sind wir vom Zerfall fasziniert? Warum starren wir hin, wenn andere zerfallen? Und was fürchten wir beim eigenen Zerfall? Wie geht er vonstatten? Warum tun wir alles, ihn zu verbergen? Wissen Sie, dass Sie ihn täglich befördern? Und warum ereilt er uns so oder so?

«Auseinanderfallen» ist eine humorvolle Erbauung für ein Publikum, das durch Lektüre oder Trommelfeuer des Nachrichtenstroms, mal in Zweifel, mal belustigt, mal in guter Hoffnung oder sich die Augen reibend, hin und her geworfen wird zwischen Fortschrittsglauben und irrationalen Ängsten vor dem Untergang. Jens Nielsen möchte dem Zerfall ein wenig «guten» Raum geben. Nicht aus Zynismus oder Hoffnungslosigkeit. Wenn wir den unvermeidlichen Zerfall alles Bestehenden besser würdigen könnten, so glaubt Jens Nielsen, wären wir sorgfältiger im Umgang mit uns und der Welt.

Jens Nielsen ist Schauspieler, Sprecher und Autor. Für die Gruppe Trainingslager (um Regisseurin Antje Thoms und Schauspieler Dominique Müller) schrieb er jahrelang absurd-komische Theaterstücke, die alle an der Winkelwiese uraufgeführt wurden und war regelmässig auch mit seinen Solos bei uns zu Gast. Er entführt das Publikum mit seinen eigenwilligen Sprachperformances in skurrile Welten, in denen die scheinbare Normalität hinterfragt und ad absurdum geführt wird. Jens Nielsen rückt schelmisch alltägliche, unbewusste Verhaltensweisen ins Zentrum seiner Betrachtung und montiert sie zu neuen und überraschenden Sinnzusammenhängen. Zuletzt erschien von ihm «Ich und mein Plural. Bekenntnisse» (2018) im Verlag Der gesunde Menschenversand. 2017 erhielt Nielsen den Schweizer Literaturpreis. Sein neustes Stück «Sportler des Herzens» – entwickelt zusammen mit Vivianne Mösli, Michael Wolf und Matthias Grupp – wird im Februar 2020 an der Winkelwiese zu sehen sein.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 20.12.2019
11:30

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Das Kino Stüssihof gibt allen die Chance den Zwingli-Film nochmals zu sehen!

Ort

Kino Stüssihof
Stüssihofstatt 13
8001 Zürich

Fr 20.12.2019
17:00 – 20:00

Meitli- und Buebeznacht miteinander

Veranstalter: Altstadthaus

Gemeinsam kochen, essen und etwas erleben...

Anmeldungen werden ab Donnerstag eine Woche zuvor entgegengenommen. Max. 14 Kinder. Fr. 10.- / Ab Schulalter.

Ort

Altstadthaus
Obmannamtsgasse 15
8001 Zürich

Fr 20.12.2019
19:00 – 21:00

GUERNICA - OUR MIRROR?

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Ein theatrales Projekt von Sebastijan Horvat

Picassos «Guernica» ist ein Porträt der Schrecken des Krieges. Es bricht mit der Vorstellung von starker Natur und autarken Charakteren. Regisseur Sebastijan Horvat versucht das Bild mit der politischen Macht des Theaters von heute in Verbindung zu bringen. In Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule der Künste.

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Fr 20.12.2019
20:00

THEY SHOOT HORSES, DON‘T THEY?

Veranstalter: Theater Neumarkt

In THEY SHOOT HORSES, DON’T THEY?, einer freien Bühnenbearbeitung des Romans von Horace McCoy, stehen die die öffentlichen Tanzmarathons im Amerika der 1930er-Jahre im Zentrum, in denen buchstäblich bis zum Umfallen getanzt wurde. Der US-Aktivist und Filmemacher Bonanno (The Yes Men) schlägt in Co-Regie mit dem Choreografen und Tänzer Jeremy Nedd die Brücke zwischen diesem Stoff und der Gegenwart unserer kapitalistischen Unterhaltungsindustrie und ihrer ökonomischen und algorithmischen Auswüchse. 
Tag und Nacht, Woche um Woche gilt für Tanzenden: Keep on moving. Hier findet ein Wettbewerb der Ausdauer und der Beliebtheit statt. Showtime heisst lächeln, bezirzen, entertainen, durchhalten. Wer länger als 15 Sekunden stehen bleibt, ist raus. «Who is likeable? Who dies first?», fragt der Master of Ceremony, während die Teilnehmer*innen des Tanzmarathons versuchen, über die Runden zu kommen. Der Master of Ceremony macht aus allem und jedem eine Show. Hauptsache Superlative: «People are the ultimate spectacle!» Das Ziel ist ein volles Haus und «happy customers». Wer über körperliche Grenzen geht, kann sich – vielleicht – die Gunst des Publikums sichern. Damit gewinnt er das Interesse von Sponsoren wie auch einer Crowd, die sich an der Erniedrigung der ausgestellten Tanzmarathon-Teilnehmer*innen ergötzen. 
«Und mit jeder neuen Runde, die getanzt wird und die Bonanno dicht an uns vorbeischmiert», so die NZZ, «fühlt man sich mehr und mehr in Geiselhaft. Man ist gefangen in der Zeit, dem Raum der Behauptung – und in den eigenen Erwartungen.» Der Ausweg? Nicht nur Pferden gibt man den Gnadenschuss.

Mit Einführung auf Englisch um 19.30 Uhr im Foyer.

 

Produktion

Schauspiel: Sascha Ö. Soydan, Jeremy Nedd, Anna Hofmann, Jakob Leo Stark, Alireza Bayram, Leon Pfannenmüller & Florian Denk
Konzept: Mike Bonanno, Hayat Erdoğan, Jeremy Nedd
Co-Regie | Master Of Ceremony: Mike Bonanno
Choreografie | Co-Regie: Jeremy Nedd
Musik: Janiv Oron
Bühne: Laura Knüsel
Kostüm: Daniela Zorrozua
Video Art: Matt O'Hare
Dramaturgie: Hayat Erdoğan

Dauer: ca. 70 Minuten

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Sa 21.12.2019
10:30 – 12:00

Matinee an Liebfrauen -

Veranstalter: Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen

Langeweile und bittere Kälte würden ihn in der Eiswüste Grönlands erwarten. Davon unbeeindruckt will Anders als Grundschullehrer nach Tiniteqilaaq,
ein 80-Seelendorf, in eine der abgelegendsten Gegenden der Welt.

Trailer (D/F): https://www.youtube.com/watch?v=YViI3qD3no4

Ort

Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen
Saal, Weinbergstrasse 36
8006 Zürich

Sa 21.12.2019
18:00

THEY SHOOT HORSES, DON‘T THEY?

Veranstalter: Theater Neumarkt

In THEY SHOOT HORSES, DON’T THEY?, einer freien Bühnenbearbeitung des Romans von Horace McCoy, stehen die die öffentlichen Tanzmarathons im Amerika der 1930er-Jahre im Zentrum, in denen buchstäblich bis zum Umfallen getanzt wurde. Der US-Aktivist und Filmemacher Bonanno (The Yes Men) schlägt in Co-Regie mit dem Choreografen und Tänzer Jeremy Nedd die Brücke zwischen diesem Stoff und der Gegenwart unserer kapitalistischen Unterhaltungsindustrie und ihrer ökonomischen und algorithmischen Auswüchse. 
Tag und Nacht, Woche um Woche gilt für Tanzenden: Keep on moving. Hier findet ein Wettbewerb der Ausdauer und der Beliebtheit statt. Showtime heisst lächeln, bezirzen, entertainen, durchhalten. Wer länger als 15 Sekunden stehen bleibt, ist raus. «Who is likeable? Who dies first?», fragt der Master of Ceremony, während die Teilnehmer*innen des Tanzmarathons versuchen, über die Runden zu kommen. Der Master of Ceremony macht aus allem und jedem eine Show. Hauptsache Superlative: «People are the ultimate spectacle!» Das Ziel ist ein volles Haus und «happy customers». Wer über körperliche Grenzen geht, kann sich – vielleicht – die Gunst des Publikums sichern. Damit gewinnt er das Interesse von Sponsoren wie auch einer Crowd, die sich an der Erniedrigung der ausgestellten Tanzmarathon-Teilnehmer*innen ergötzen. 
«Und mit jeder neuen Runde, die getanzt wird und die Bonanno dicht an uns vorbeischmiert», so die NZZ, «fühlt man sich mehr und mehr in Geiselhaft. Man ist gefangen in der Zeit, dem Raum der Behauptung – und in den eigenen Erwartungen.» Der Ausweg? Nicht nur Pferden gibt man den Gnadenschuss.

 

Produktion

Schauspiel: Sascha Ö. Soydan, Jeremy Nedd, Anna Hofmann, Jakob Leo Stark, Alireza Bayram, Leon Pfannenmüller & Florian Denk
Konzept: Mike Bonanno, Hayat Erdoğan, Jeremy Nedd
Co-Regie | Master Of Ceremony: Mike Bonanno
Choreografie | Co-Regie: Jeremy Nedd
Musik: Janiv Oron
Bühne: Laura Knüsel
Kostüm: Daniela Zorrozua
Video Art: Matt O'Hare
Dramaturgie: Hayat Erdoğan

Dauer: ca. 70 Minuten

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Sa 21.12.2019
19:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Ein Feuer durch die längste Nacht auf dem Rehplätzli, begleitet von Anna Leiser.

Sa 21.12.2019
21:00

AKADEMIE ZUR VERARBEITUNG VON ENTTÄUSCHUNGEN DER VERNUNFT. FOLGE 4: EGOTIZE US

Veranstalter: Theater Neumarkt
James Massiah

Mit dem Londoner Dichter, DJ und Musiker James Massiah bewegen wir uns in die Zone der Empfindlichkeiten: Altruismus, Mitleid, Empathie oder doch lieber «amoralischer Egoismus», was der Dichter-Philosoph James Massiah zum Fundament seines Denkens, künstlerischen Schaffens und Seins in der Welt erklärt. Doch beim Wort Egoismus schrecken wir auf. Zu negativ besetzt erscheint uns das damit verbundene Menschenbild. Was hat uns die auf abendländischen Vorstellungen des (religiösen) Mitgefühls und der Moral aufbauende Gemeinschaftlichkeit eigentlich gebracht? Trost zu suchen und zu spenden und im weiteren Sinne Empathie zu haben und zu verlangen, ist letztlich die Einsicht, «dass an der Wirklichkeit nichts geändert werden kann, folglich darauf verzichtet wird, an ihr etwas zu ändern» (Blumenberg). Wir sind untröstlich, aber: Let’s change the reality & egotize us!

Künstlerische Leitung/Moderation: Hayat Erdoğan und Tine Milz
Gäste: James Massiah und N.N.
Diese Veranstaltung findet in englischer Sprache statt.

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Das Neumarkt im Niederdörfli steht für innovatives und experimentelles Theater mit den drei Sparten Theater, Playground und Akademie.

So 22.12.2019
16:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Zum 4. Advent seinen Wunsch in den Wunschbaum flüstern oder dem Wunschwispern der Nachbarschaft lauschen. Mit feinem Wunschpunsch neben Restaurant Schipfe 16

So 22.12.2019
18:00

THEY SHOOT HORSES, DON‘T THEY?

Veranstalter: Theater Neumarkt

In THEY SHOOT HORSES, DON’T THEY?, einer freien Bühnenbearbeitung des Romans von Horace McCoy, stehen die die öffentlichen Tanzmarathons im Amerika der 1930er-Jahre im Zentrum, in denen buchstäblich bis zum Umfallen getanzt wurde. Der US-Aktivist und Filmemacher Bonanno (The Yes Men) schlägt in Co-Regie mit dem Choreografen und Tänzer Jeremy Nedd die Brücke zwischen diesem Stoff und der Gegenwart unserer kapitalistischen Unterhaltungsindustrie und ihrer ökonomischen und algorithmischen Auswüchse. 
Tag und Nacht, Woche um Woche gilt für Tanzenden: Keep on moving. Hier findet ein Wettbewerb der Ausdauer und der Beliebtheit statt. Showtime heisst lächeln, bezirzen, entertainen, durchhalten. Wer länger als 15 Sekunden stehen bleibt, ist raus. «Who is likeable? Who dies first?», fragt der Master of Ceremony, während die Teilnehmer*innen des Tanzmarathons versuchen, über die Runden zu kommen. Der Master of Ceremony macht aus allem und jedem eine Show. Hauptsache Superlative: «People are the ultimate spectacle!» Das Ziel ist ein volles Haus und «happy customers». Wer über körperliche Grenzen geht, kann sich – vielleicht – die Gunst des Publikums sichern. Damit gewinnt er das Interesse von Sponsoren wie auch einer Crowd, die sich an der Erniedrigung der ausgestellten Tanzmarathon-Teilnehmer*innen ergötzen. 
«Und mit jeder neuen Runde, die getanzt wird und die Bonanno dicht an uns vorbeischmiert», so die NZZ, «fühlt man sich mehr und mehr in Geiselhaft. Man ist gefangen in der Zeit, dem Raum der Behauptung – und in den eigenen Erwartungen.» Der Ausweg? Nicht nur Pferden gibt man den Gnadenschuss.

 

Produktion

Schauspiel: Sascha Ö. Soydan, Jeremy Nedd, Anna Hofmann, Jakob Leo Stark, Alireza Bayram, Leon Pfannenmüller & Florian Denk
Konzept: Mike Bonanno, Hayat Erdoğan, Jeremy Nedd
Co-Regie | Master Of Ceremony: Mike Bonanno
Choreografie | Co-Regie: Jeremy Nedd
Musik: Janiv Oron
Bühne: Laura Knüsel
Kostüm: Daniela Zorrozua
Video Art: Matt O'Hare
Dramaturgie: Hayat Erdoğan

Dauer: ca. 70 Minuten

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mo 23.12.2019
18:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Alte Volkslieder neu interpretiert auf dem Marimbaphon und dem Kontrabass mit Stefanie Hess & Simon Wunderlin. Im Felseneggkeller, Spiegelgasse 18

Di 24.12.2019
18:00

Adventskalender

Veranstalter: Altstadthaus

Im Kulturhaus Helferei sind am Weihnachtsabend, wie jedes Jahr, alle herzlich willkommen! An der Kirchgasse 13 ab 18 Uhr Apéro ab 19 Uhr Essen

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Di 24.12.2019
18:00 – 00:00

OFFENE NACHT IM KULTURHAUS HELFEREI

Veranstalter: Kulturhaus Helferei

Auch dieses Jahr findet unsere mittlerweile legendäre Offene Nacht in der Kapelle statt. Mit Essen, Musik und allerlei Programm bis weit in die Nacht hinein.

Eintritt: frei

Ort

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich

Di 24.12.2019
22:00

Christnachtfeier am Heiligabend

Veranstalter: Grossmünster

J.D. Zelenka: Musik aus «Magnificat» und «Missa Nativitatis Domini»
Pfr. Christoph Sigrist, Liturgie und Predigt

Ausführende:
Collegium Vocale Grossmünster und Gäste
Collegium Musicum Grossmünster
Anna Gschwend, Sopran | Stefan Wieland, Altus |
Michael Feyfar, Tenor | Andreas Schib, Bass |
Andreas Jost, Orgel |
Kantor Daniel Schmid, Leitung

Ort

Grossmünster
Zwingliplatz 4
8001 Zürich

Mi 25.12.2019
10:00

Gottesdienst am Weihnachtstag mit Abendmahl

Veranstalter: Grossmünster

«Und es waren Hirten in derselben Gegend»
J.S. Bach, 2. Kantate «Weihnachtsoratorium» BWV 248

Pfr. Martin Rüsch, Liturgie und Predigt
Pfr. Christoph Sigrist, Abendmahl
Collegium Vocale Grossmünster und Gäste
Collegium Musicum Grossmünster
Anna Gschwend, Sopran | Stefan Wieland, Altus |
Michael Feyfar, Tenor | Andreas Schib, Bass |
Andreas Jost, Orgel |
Kantor Daniel Schmid, Leitung

Ort

Grossmünster
Zwingliplatz 4
8001 Zürich

Mi 25.12.2019
14:30

Weihnachtsmusik

Veranstalter: Grossmünster

Johann Sebastian Bach
Weihnachtsoratorium BWV 248, 2. Kantate
Jan Dismas Zelenka
«Magnificat» | «Missa Nativitatis Domini»

Ausführende:
Collegium Vocale Grossmünster und Gäste
Collegium Musicum Grossmünster
Anna Gschwend, Sopran | Stefan Wieland, Altus |
Michael Feyfar, Tenor | Andreas Schib, Bass |
Andreas Jost, Orgel |
Kantor Daniel Schmid, Leitung

Konzertante Aufführung
Eintritt frei | Kollekte zur Deckung der Kosten

Ort

Grossmünster
Zwingliplatz 4
8001 Zürich

Sa 28.12.2019
18:00

KIDS OF NO NATION – K.O.N.N.

Veranstalter: Theater Neumarkt

In diesem Stück für Jung und Alt mit Elementen aus Science Fiction, Märchen und Road Movie beschwört Regisseur und Vater Dominik Locher ein postapokalyptisches Zürich, in den Trümmern von Klimakatastrophe und Klimakrieg im Jahr 2049. Die Limmat und der See sind vergiftet, der Prime Tower ist zerstört, der Hauptbahnhof steht unter Wasser und zwei befeindete Gangs beherrschen das zerstörte Zürich. Mit der beginnenden Freundschaft zweier Kinder aus den feindlichen Lagern zeichnet sich das Happy End ab. Gemeinsam gehen sie dem Gerücht von einem Portal im Engadin nach, das zu den KIDS OF NO NATION führen soll: ein Universum mit Respekt für Mensch und Natur, ohne Gier und Krieg. Die beiden Hauptdarsteller, Ensemblemitglied Alireza Bayram und die 17-jährige Schülerin Nellie Hächler, nehmen Sie und Ihre Kleineren und Grossen einen Abend lang mit auf die Reise in eine hoffnungsvolle Zukunft.


Produktion

Schauspiel: Alireza Bayram und Nellie Hächler
Regie und Text: Dominik Locher
Komposition und Live-Musik: Matteo Pagamici
Bühne: Simeon Meier
Kostüm: Laura Locher
Live-Zeichnung: Joana Locher
Dramaturgie und Konzept: Tine Milz

Dauer: ca. 70 Minuten
Sprache: Mundart

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

So 29.12.2019
18:00

KIDS OF NO NATION – K.O.N.N.

Veranstalter: Theater Neumarkt

In diesem Stück für Jung und Alt mit Elementen aus Science Fiction, Märchen und Road Movie beschwört Regisseur und Vater Dominik Locher ein postapokalyptisches Zürich, in den Trümmern von Klimakatastrophe und Klimakrieg im Jahr 2049. Die Limmat und der See sind vergiftet, der Prime Tower ist zerstört, der Hauptbahnhof steht unter Wasser und zwei befeindete Gangs beherrschen das zerstörte Zürich. Mit der beginnenden Freundschaft zweier Kinder aus den feindlichen Lagern zeichnet sich das Happy End ab. Gemeinsam gehen sie dem Gerücht von einem Portal im Engadin nach, das zu den KIDS OF NO NATION führen soll: ein Universum mit Respekt für Mensch und Natur, ohne Gier und Krieg. Die beiden Hauptdarsteller, Ensemblemitglied Alireza Bayram und die 17-jährige Schülerin Nellie Hächler, nehmen Sie und Ihre Kleineren und Grossen einen Abend lang mit auf die Reise in eine hoffnungsvolle Zukunft.


Produktion

Schauspiel: Alireza Bayram und Nellie Hächler
Regie und Text: Dominik Locher
Komposition und Live-Musik: Matteo Pagamici
Bühne: Simeon Meier
Kostüm: Laura Locher
Live-Zeichnung: Joana Locher
Dramaturgie und Konzept: Tine Milz

Dauer: ca. 70 Minuten
Sprache: Mundart

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mo 30.12.2019
18:00

KIDS OF NO NATION – K.O.N.N.

Veranstalter: Theater Neumarkt

In diesem Stück für Jung und Alt mit Elementen aus Science Fiction, Märchen und Road Movie beschwört Regisseur und Vater Dominik Locher ein postapokalyptisches Zürich, in den Trümmern von Klimakatastrophe und Klimakrieg im Jahr 2049. Die Limmat und der See sind vergiftet, der Prime Tower ist zerstört, der Hauptbahnhof steht unter Wasser und zwei befeindete Gangs beherrschen das zerstörte Zürich. Mit der beginnenden Freundschaft zweier Kinder aus den feindlichen Lagern zeichnet sich das Happy End ab. Gemeinsam gehen sie dem Gerücht von einem Portal im Engadin nach, das zu den KIDS OF NO NATION führen soll: ein Universum mit Respekt für Mensch und Natur, ohne Gier und Krieg. Die beiden Hauptdarsteller, Ensemblemitglied Alireza Bayram und die 17-jährige Schülerin Nellie Hächler, nehmen Sie und Ihre Kleineren und Grossen einen Abend lang mit auf die Reise in eine hoffnungsvolle Zukunft.


Produktion

Schauspiel: Alireza Bayram und Nellie Hächler
Regie und Text: Dominik Locher
Komposition und Live-Musik: Matteo Pagamici
Bühne: Simeon Meier
Kostüm: Laura Locher
Live-Zeichnung: Joana Locher
Dramaturgie und Konzept: Tine Milz

Dauer: ca. 70 Minuten
Sprache: Mundart

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Mo 30.12.2019
20:00

Theater Stok „Beflügelte Worte“

Veranstalter: Theater Stok

Ein Lyrik-Abend rund um die Liebe,
geschminkte und ungeschminkte Prosa und Gedichte
von Kurt Schwitters, Christian Morgenstern, Heinrich Heine,
Al Imfeld, Else Lasker-Schüler, Rohr Wolf u.a.m.

Peter Doppelfeld    Spiel und Rezitation
Christina Reburg   Flügel

Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Eintrittspreise: Fr. 30.-/25.- Reservation: Tel. 044 271 20 64 theater_stok@bluewin.ch Theaterkasse und Bar: eine Stunde vor Beginn, Tel. 044 251 22 80 Weitere Informationen: www.theater-stok.ch

Di 31.12.2019
20:00

Theater Stok „Beflügelte Worte“

Veranstalter: Theater Stok

Ein Lyrik-Abend rund um die Liebe,
geschminkte und ungeschminkte Prosa und Gedichte
von Kurt Schwitters, Christian Morgenstern, Heinrich Heine,
Al Imfeld, Else Lasker-Schüler, Rohr Wolf u.a.m.

Peter Doppelfeld    Spiel und Rezitation
Christina Reburg   Flügel

Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Eintrittspreise: Fr. 30.-/25.- Reservation: Tel. 044 271 20 64 theater_stok@bluewin.ch Theaterkasse und Bar: eine Stunde vor Beginn, Tel. 044 251 22 80 Weitere Informationen: www.theater-stok.ch

Januar 2020

Mi 01.01.2020
17:00

Theater Stok „Beflügelte Worte“

Veranstalter: Theater Stok

Ein Lyrik-Abend rund um die Liebe,
geschminkte und ungeschminkte Prosa und Gedichte
von Kurt Schwitters, Christian Morgenstern, Heinrich Heine,
Al Imfeld, Else Lasker-Schüler, Rohr Wolf u.a.m.

Peter Doppelfeld    Spiel und Rezitation
Christina Reburg   Flügel

Ort

Theater Stok
Hirschengraben 42
8001 Zürich

Eintrittspreise: Fr. 30.-/25.- Reservation: Tel. 044 271 20 64 theater_stok@bluewin.ch Theaterkasse und Bar: eine Stunde vor Beginn, Tel. 044 251 22 80 Weitere Informationen: www.theater-stok.ch

Do 02.01.2020
12:00 – 12:20

Anbetung um Berufungen in der Krypta

Veranstalter: Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen

Thema

„Bittet den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden“ (Mt 9,38)

Beschreibung

Anbetung um Berufungen - Für eine lebendige Kirche der Zukunft

„Bittet den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden“ (Mt 9,38; Lk 10,2). Dieser Aufforderung Jesu möchten wir einmal im Monat ganz konkret nachkommen: An jedem Donnerstag vor dem Herz-Jesu-Freitag ist die Anbetung in der Krypta besonders auf das Anliegen um Berufungen ausgerichtet. Wir alle sind berufen zu einer lebendigen Beziehung mit Gott, aus der wir leben und wirken in Kirche und Welt. Oder mit den Worten des Papstes: «Wir sind alle berufen, heilig zu sein.» Berufen sind wir auch zu einem je spezifischen Dienst als eines von vielen Gliedern im Leib Christi.

Wir beten um Priester, Seelsorger und Seelsorgerinnen für unsere Pfarreien und für ein gutes Zusammenwirken der verschiedenen Charismen.

Die Monstranz

Eine besondere Monstranz möchte das Anliegen, um Berufungen zu beten, verdeutlichen. Sie ist aus Holz, einem einfachen aber wertigen Material gefertigt und zeigt damit, dass wir so wie wir sind, in unserer Einfachheit vor Gott treten dürfen. Der Fuss aus Rebholz erinnert uns an Jesu Wort: «Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und in wem ich bleibe, der bringt reiche Frucht.» (Joh 15,5). In den Feuerzungen verweist die Monstranz auf das Wirken des Heiligen Geistes. Das Feuer erinnert aber auch an den brennenden Dornbusch und damit auf Gott, der sich als der «Ich bin da» geoffenbart hat. So werden wir daran erinnert, dass wir auf den dreifaltigen Gott vertrauen dürfen. Bitten wir ihn, dass er Menschen beruft für eine lebendige Kirche in Zukunft.

Ort

Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen
Krypta, Weinbergstrasse 32
8006 Zürich

Fr 03.01.2020
18:00

KIDS OF NO NATION – K.O.N.N.

Veranstalter: Theater Neumarkt

In diesem Stück für Jung und Alt mit Elementen aus Science Fiction, Märchen und Road Movie beschwört Regisseur und Vater Dominik Locher ein postapokalyptisches Zürich, in den Trümmern von Klimakatastrophe und Klimakrieg im Jahr 2049. Die Limmat und der See sind vergiftet, der Prime Tower ist zerstört, der Hauptbahnhof steht unter Wasser und zwei befeindete Gangs beherrschen das zerstörte Zürich. Mit der beginnenden Freundschaft zweier Kinder aus den feindlichen Lagern zeichnet sich das Happy End ab. Gemeinsam gehen sie dem Gerücht von einem Portal im Engadin nach, das zu den KIDS OF NO NATION führen soll: ein Universum mit Respekt für Mensch und Natur, ohne Gier und Krieg. Die beiden Hauptdarsteller, Ensemblemitglied Alireza Bayram und die 17-jährige Schülerin Nellie Hächler, nehmen Sie und Ihre Kleineren und Grossen einen Abend lang mit auf die Reise in eine hoffnungsvolle Zukunft.


Produktion

Schauspiel: Alireza Bayram und Nellie Hächler
Regie und Text: Dominik Locher
Komposition und Live-Musik: Matteo Pagamici
Bühne: Simeon Meier
Kostüm: Laura Locher
Live-Zeichnung: Joana Locher
Dramaturgie und Konzept: Tine Milz

Dauer: ca. 70 Minuten
Sprache: Mundart

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Sa 04.01.2020
18:00

KIDS OF NO NATION – K.O.N.N.

Veranstalter: Theater Neumarkt

In diesem Stück für Jung und Alt mit Elementen aus Science Fiction, Märchen und Road Movie beschwört Regisseur und Vater Dominik Locher ein postapokalyptisches Zürich, in den Trümmern von Klimakatastrophe und Klimakrieg im Jahr 2049. Die Limmat und der See sind vergiftet, der Prime Tower ist zerstört, der Hauptbahnhof steht unter Wasser und zwei befeindete Gangs beherrschen das zerstörte Zürich. Mit der beginnenden Freundschaft zweier Kinder aus den feindlichen Lagern zeichnet sich das Happy End ab. Gemeinsam gehen sie dem Gerücht von einem Portal im Engadin nach, das zu den KIDS OF NO NATION führen soll: ein Universum mit Respekt für Mensch und Natur, ohne Gier und Krieg. Die beiden Hauptdarsteller, Ensemblemitglied Alireza Bayram und die 17-jährige Schülerin Nellie Hächler, nehmen Sie und Ihre Kleineren und Grossen einen Abend lang mit auf die Reise in eine hoffnungsvolle Zukunft.


Produktion

Schauspiel: Alireza Bayram und Nellie Hächler
Regie und Text: Dominik Locher
Komposition und Live-Musik: Matteo Pagamici
Bühne: Simeon Meier
Kostüm: Laura Locher
Live-Zeichnung: Joana Locher
Dramaturgie und Konzept: Tine Milz

Dauer: ca. 70 Minuten
Sprache: Mundart

Ort

Theater Neumarkt
Neumarkt 5
8001 Zürich

Di 07.01.2020
20:00

Thomas Sarbacher erzählt: Huckleberry Finn

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Luis Zeno Kuhn

von Mark Twain

Nach den Worten von William Faulkner gilt Mark Twain als der «Vater der amerikanischen Literatur» und selbst Ernest Hemingway bekannte: «Die ganze moderne amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain ab, das Huckleberry Finn heisst. Davor gab es nichts. Und seither hat es nichts so Gutes gegeben.» Elias Canetti erkennt in Mark Twain gar einen «Nachfahren des Cervantes». Wer hat seine Geschichten nicht verschlungen, wieder und wieder? «Es ist kein Jungenbuch, nicht im Mindesten. Nur Erwachsene werden es lesen. Es ist nur für Erwachsene geschrieben…» hat Mark Twain über «Tom Sawyer und Huckleberry Finn» geschrieben und in seinem Vorwort noch einmal ausführlicher: «Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Frauen und Männern gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.» 

«Huckleberry Finn» ist der grosse weltliterarische Wurf Mark Twains, ein Roman voller Gesellschaftskritik, vor allem am Rassismus in den USA. Huck Finn erzählt hier selber die Geschichte seiner Flucht aus der Obhut der vornehmen Witwe Douglas, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihn in die kleinstädtische Gesellschaft einzuführen. Zusammen mit dem entlaufenen Sklaven Jim fährt er auf einem Floss den Mississippi hinunter, an dessen Ufern nackte Gewalt, Mord und Totschlag herrschen. Lynchjustiz, Heuchelei, Betrug, Sklavenjagd oder sinnverlassene Rohheit sind in diesen randständigen Siedlungen allgegenwärtig.

Thomas Sarbacher, 1961 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Schauspieler in Zürich. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen gastiert er regelmässig und an diversen Theatern mit Lese- und Soloabenden. In den vergangenen Spielzeiten las Thomas Sarbacher an der Winkelwiese u. a. «Meister und Margarita» von Michail Bulgakow, Homers «Odyssee» in Prosa und «Tote Seelen» von Nikolai Gogol.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 10.01.2020
20:00

The WWsessions: Christine Hasler - Theater-Musik

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Konzert

Christine Hasler ist seit 10 Jahren als Theatermusikerin unterwegs. In dieser Zeit sind viele Musikstücke entstanden, die – in Kisten und Ordnern verpackt – langsam verstauben. Zusammen mit dem Musiker Stefan Schischkanov, der an vielen Stücken mitgearbeitet hat, kommen die Tracks wieder einmal an die Bühnenluft. Von klassischen Songs mit Gitarre und Gesang, Chorstücken, Pop-Tracks bis hin zu Elektro und Spoken Word: Die Songs holen ein. Die Stücke stammen aus verschiedenen Theaterproduktionen und handeln – wie alles im Theater – vom Leben.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 11.01.2020
20:00

Vaters Aktentasche

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Judith Schlosser

mit Nikola Weisse / Regie: Manuel Bürgin

Fundstücke einer Flucht

Die Schauspielerin Nikola Weisse flüchtete 1945 mit ihrer Familie aus dem damaligen Pommern Richtung Westen. Ausgehend von Gegenständen wie Briefen, Büchern, Fotos und Landkarten, die in der Aktentasche des Vaters die Flucht überdauert haben, und unterstützt durch einen Archivar und einen Musiker, setzt Nikola Weisse die Bruchstücke der Erinnerung zu einer Erzählung zusammen, die von Vertreibung, Verlust und der Frage nach dem grossen Schweigen der Eltern über diese Zeit handelt. Die Flucht, die vom 03. März bis zum 13. April 1945 dauerte, führte mitten durch ein Europa, das sich in Auflösung befand. Nikola Weisse war zu diesem Zeitpunkt vier Jahre alt. Sie kann sich heute nur noch an wenig erinnern. In Form einer szenischen Recherche und unterstützt durch die Erinnerungen ihrer Geschwister und Eltern begibt sie sich auf den Weg zurück in die Kindheit, in die «wirre» Zeit, in der sich die Prägung ihres Lebens vollzog.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

So 12.01.2020
16:00

Vaters Aktentasche

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Judith Schlosser

mit Nikola Weisse / Regie: Manuel Bürgin

Fundstücke einer Flucht

Die Schauspielerin Nikola Weisse flüchtete 1945 mit ihrer Familie aus dem damaligen Pommern Richtung Westen. Ausgehend von Gegenständen wie Briefen, Büchern, Fotos und Landkarten, die in der Aktentasche des Vaters die Flucht überdauert haben, und unterstützt durch einen Archivar und einen Musiker, setzt Nikola Weisse die Bruchstücke der Erinnerung zu einer Erzählung zusammen, die von Vertreibung, Verlust und der Frage nach dem grossen Schweigen der Eltern über diese Zeit handelt. Die Flucht, die vom 03. März bis zum 13. April 1945 dauerte, führte mitten durch ein Europa, das sich in Auflösung befand. Nikola Weisse war zu diesem Zeitpunkt vier Jahre alt. Sie kann sich heute nur noch an wenig erinnern. In Form einer szenischen Recherche und unterstützt durch die Erinnerungen ihrer Geschwister und Eltern begibt sie sich auf den Weg zurück in die Kindheit, in die «wirre» Zeit, in der sich die Prägung ihres Lebens vollzog.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mo 13.01.2020
18:00 – 19:30

Winterreden Januar 2020

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Auf diese Redner*innen dürfen wir uns freuen:

Mo, 13. Januar
Winterrede: Nik Hartmann, Moderator SRF
Di, 14. Januar
Winterrede: Heinz Schatt, Gemeinderatspräsident 2019/2020
Mi, 15. Januar
Winterrede: Sarah Akanji, Kantonsrätin & Fussballerin
Do, 16. Januar
Winterrede: Philomena Schwab, Game-Designerin
Fr, 17, Januar
Winterrede: Big Zis, Rapperin
Mo, 20. Januar
Winterrede: Maximilian Stern, Mitgründer «foraus – Forum Aussenpolitik»
Di, 21. Januar
Winterrede: Renato Kaiser, Satiriker
Mi, 22. Januar
Winterrede: Lukas Hässig, Journalist und Betreiber von «Inside Paradeplatz»
Do, 23. Januar
Winterrede: Milky Diamond, Video- und Drag-Artist
Fr, 24. Januar
Winterrede: Esther de Boer, Mitinhaberin & CEO «Get Diversity» GmbH

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mo 13.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Nik Hartmann, Moderator SRF

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Eröffnungsrede von Nik Hartmann am 13. Januar um 18 Uhr:

«Bevor wir uns die Köpfe mit noch mehr Zusatzausbildungen vollstopfen um konkurrenzfähig zu bleiben, rate ich allen, einmal ein paar Schritte zu gehen. Man kommt in kurzer sehr weit im Leben.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Di 14.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Heinz Schatt, Gemeinderatspräsident 19/20

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Heinz Schatt am 14. Januar um 18 Uhr:

«Trotz allgemeiner Verunsicherung dürfen wir mit viel Zuversicht in die Zukunft blicken. Vertrauen wir den bewährten Rezepten.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Mi 15.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Sarah Akanji, Kantonsrätin & Fussballerin

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Sarah Akanji am 15. Januar um 18 Uhr:

«Sportlich erfolgreich und ‹weiblich› sein – geht das? Im Fussball sind Vorurteile und konservative Rollenbilder weiterhin stark verankert.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Do 16.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Philomena Schwab, Game-Designerin

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Philomena Schwab am 16. Januar um 18 Uhr:

«Videospiele sind ein Unterhaltungsmedium. Doch sie sind auch: Kultur, Kunst, Lehrmittel, Therapiewerkzeug und vieles mehr!»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Do 16.01.2020
20:00

Helen W.

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von und mit Aurore Jecker

Französisch mit deutschen Übertiteln

In einem skurrilen Dia-Abend berichtet Aurore Jecker von ihrer Suche nach einer Unbekannten. An einem Festival wurde sie von mehreren Personen auf ihre unglaubliche Ähnlichkeit mit einer gewissen Helen W. angesprochen: eine Frau, die im Kanton Fribourg aufgewachsen ist, in Basel in einem Museum arbeitet, skatet und sehr sympathisch sei. Ist Helen W. etwa eine bessere Version von ihr selbst? Aurore Jecker stellt Nachforschungen an und begibt sich auf die Suche nach Helen W. Sie entscheidet sich, zu Fuss von Fribourg nach Basel zu wandern und ihre Doppelgängerin ausfindig zu machen. Ihr Weg verzweigt sich immer mehr in Umwege und Irrwege, die sie in zahlreichen Fotos dokumentiert. Zunehmend trifft sie merkwürdige Entscheidungen und die Suche nach dem Alter Ego grenzt immer mehr an Stalking.

Mit spielerischer Leichtigkeit und Humor vermischt Aurore Jecker unglaubliche Zufälle, seltsame Situationen und mit Bedeutung aufgeladene Orte zu einem tiefsinnigen Stück über Identität und Phantasma, über Dichtung und Wahrheit. Aurore Jecker ist eine hinreissende Erzählerin, die mit Bravour die Kunst des Storytellings beherrscht: sich zu erzählen, seine eigene Geschichte zu schreiben und seinen persönlichen Mythos zu kreieren. «Helen W.», ihr erstes Soloprojekt, gewann 2018 den 2. Platz bei PREMIO, dem Nachwuchspreis für Theater und Tanz.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 17.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Big Zis, Rapperin

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Big Zis am 17. Januar um 18 Uhr:

«Kei Ängel i däre Stadt, mached sälber was de Himmel nöd vermag mit Wasserfarb.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Fr 17.01.2020
20:00

Helen W.

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von und mit Aurore Jecker

Französisch mit deutschen Übertiteln

In einem skurrilen Dia-Abend berichtet Aurore Jecker von ihrer Suche nach einer Unbekannten. An einem Festival wurde sie von mehreren Personen auf ihre unglaubliche Ähnlichkeit mit einer gewissen Helen W. angesprochen: eine Frau, die im Kanton Fribourg aufgewachsen ist, in Basel in einem Museum arbeitet, skatet und sehr sympathisch sei. Ist Helen W. etwa eine bessere Version von ihr selbst? Aurore Jecker stellt Nachforschungen an und begibt sich auf die Suche nach Helen W. Sie entscheidet sich, zu Fuss von Fribourg nach Basel zu wandern und ihre Doppelgängerin ausfindig zu machen. Ihr Weg verzweigt sich immer mehr in Umwege und Irrwege, die sie in zahlreichen Fotos dokumentiert. Zunehmend trifft sie merkwürdige Entscheidungen und die Suche nach dem Alter Ego grenzt immer mehr an Stalking.

Mit spielerischer Leichtigkeit und Humor vermischt Aurore Jecker unglaubliche Zufälle, seltsame Situationen und mit Bedeutung aufgeladene Orte zu einem tiefsinnigen Stück über Identität und Phantasma, über Dichtung und Wahrheit. Aurore Jecker ist eine hinreissende Erzählerin, die mit Bravour die Kunst des Storytellings beherrscht: sich zu erzählen, seine eigene Geschichte zu schreiben und seinen persönlichen Mythos zu kreieren. «Helen W.», ihr erstes Soloprojekt, gewann 2018 den 2. Platz bei PREMIO, dem Nachwuchspreis für Theater und Tanz.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 18.01.2020
20:00

Helen W.

Veranstalter: Theater Winkelwiese

von und mit Aurore Jecker

Französisch mit deutschen Übertiteln

In einem skurrilen Dia-Abend berichtet Aurore Jecker von ihrer Suche nach einer Unbekannten. An einem Festival wurde sie von mehreren Personen auf ihre unglaubliche Ähnlichkeit mit einer gewissen Helen W. angesprochen: eine Frau, die im Kanton Fribourg aufgewachsen ist, in Basel in einem Museum arbeitet, skatet und sehr sympathisch sei. Ist Helen W. etwa eine bessere Version von ihr selbst? Aurore Jecker stellt Nachforschungen an und begibt sich auf die Suche nach Helen W. Sie entscheidet sich, zu Fuss von Fribourg nach Basel zu wandern und ihre Doppelgängerin ausfindig zu machen. Ihr Weg verzweigt sich immer mehr in Umwege und Irrwege, die sie in zahlreichen Fotos dokumentiert. Zunehmend trifft sie merkwürdige Entscheidungen und die Suche nach dem Alter Ego grenzt immer mehr an Stalking.

Mit spielerischer Leichtigkeit und Humor vermischt Aurore Jecker unglaubliche Zufälle, seltsame Situationen und mit Bedeutung aufgeladene Orte zu einem tiefsinnigen Stück über Identität und Phantasma, über Dichtung und Wahrheit. Aurore Jecker ist eine hinreissende Erzählerin, die mit Bravour die Kunst des Storytellings beherrscht: sich zu erzählen, seine eigene Geschichte zu schreiben und seinen persönlichen Mythos zu kreieren. «Helen W.», ihr erstes Soloprojekt, gewann 2018 den 2. Platz bei PREMIO, dem Nachwuchspreis für Theater und Tanz.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mo 20.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Maximilian Stern, Mitgründer «foraus - Forum Aussenpolitik»

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Maximilian Stern am 20. Januar um 18 Uhr:

«Digitales Dienstbüchlein? Online-Miliz? Es führt uns nichts daran vorbei, dass wir uns mehr engagieren – und dafür brauchen wir das Internet.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Di 21.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Renato Kaiser, Satiriker

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Renato Kaiser am 21. Januar um 18 Uhr:

«Der Mensch machte Feuer, lernte Lesen und Schreiben, flog zum Mond, kam zurück, entdeckte die Internetkommentarfunktion und wurde zum Affen.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Di 21.01.2020
20:00

Thomas Sarbacher erzählt: Huckleberry Finn

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Luis Zeno Kuhn

von Mark Twain

Nach den Worten von William Faulkner gilt Mark Twain als der «Vater der amerikanischen Literatur» und selbst Ernest Hemingway bekannte: «Die ganze moderne amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain ab, das Huckleberry Finn heisst. Davor gab es nichts. Und seither hat es nichts so Gutes gegeben.» Elias Canetti erkennt in Mark Twain gar einen «Nachfahren des Cervantes». Wer hat seine Geschichten nicht verschlungen, wieder und wieder? «Es ist kein Jungenbuch, nicht im Mindesten. Nur Erwachsene werden es lesen. Es ist nur für Erwachsene geschrieben…» hat Mark Twain über «Tom Sawyer und Huckleberry Finn» geschrieben und in seinem Vorwort noch einmal ausführlicher: «Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Frauen und Männern gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.» 

«Huckleberry Finn» ist der grosse weltliterarische Wurf Mark Twains, ein Roman voller Gesellschaftskritik, vor allem am Rassismus in den USA. Huck Finn erzählt hier selber die Geschichte seiner Flucht aus der Obhut der vornehmen Witwe Douglas, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihn in die kleinstädtische Gesellschaft einzuführen. Zusammen mit dem entlaufenen Sklaven Jim fährt er auf einem Floss den Mississippi hinunter, an dessen Ufern nackte Gewalt, Mord und Totschlag herrschen. Lynchjustiz, Heuchelei, Betrug, Sklavenjagd oder sinnverlassene Rohheit sind in diesen randständigen Siedlungen allgegenwärtig.

Thomas Sarbacher, 1961 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Schauspieler in Zürich. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen gastiert er regelmässig und an diversen Theatern mit Lese- und Soloabenden. In den vergangenen Spielzeiten las Thomas Sarbacher an der Winkelwiese u. a. «Meister und Margarita» von Michail Bulgakow, Homers «Odyssee» in Prosa und «Tote Seelen» von Nikolai Gogol.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 22.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Lukas Hässig, Journalist und Betreiber von «Inside Paradeplatz»

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Lukas Hässig am 22. Januar um 18 Uhr:

«Die Medien als 4. Gewalt erfüllen ihre Aufgabe nicht mehr. Statt aufzudecken, was schiefläuft im Land, betteln ihre Verleger um Subventionen.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Do 23.01.2020
14:30 – 17:00

Bibel und Bestseller - Johanna Spyri eine Frau des 19. Jahrhunderts

Veranstalter: Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen

Johanna Spyri - bekannt ist ihr Name, bekannt sind ihre Bücher, doch was wissen wir über diese Frau und ihre Zeit? Auf unserem Rundgang wollen wir der berühmtesten Schriftstellerin der Schweiz ihre Geschichte zurückgeben, diese aber auch in die Geschichte der Stadt Zürich einbetten und zeigen, was das Leben einer Oberschichtsfrau zu dieser Zeit ausmachte. Wir erzählen, welche Ausbildung Johanna Spyri als höhere Tochter genoss und was es für sich als Frau des Stadtschreibens hiess, einem bürgerlichen Haushalt vorzustehen. Wir berichten von ihrem pietistischen Lebensideal und beschäftigen und mit ihrem Werk und der Situation schreibender Frauen im 19. Jahrhunder: Schrieben als Ausbruch aus dem enggschnürten Korsett gesellschaftlicher Kovnventionen?


Ein feiner Zvieri und Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen, werden unser Programm abrunden.

Ort

Katholische Pfarrei Zürich-Liebfrauen
Saal, Weinbergstrasse 36
8006 Zürich

Do 23.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Milky Diamond, Video- und Drag-Artist

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Milky Diamond am 23. Januar um 18 Uhr:

«Am Ende des Tages tue ich all das nur, um mir selbst zu zeigen ‹you`re good enough›, und das ist das Drehbuch meines Lebens.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Fr 24.01.2020
18:00 – 19:30

Winterrede: Esther de Boer, Mitinhaberin und CEO «GetDiversity» GmbH

Veranstalter: Karl der Grosse
Illustration: Team Tumult KLG, Justine Klaiber

Wenn um 18 Uhr die Grossmünsterglocken verklungen sind, richtet sich jeden Abend eine Persönlichkeit aus Karls Erkerfenster ans Publikum auf dem Grossmünsterplatz. Für 20 Minuten lauschen wir der Rede und wärmen uns danach bei Glühwein und Suppe im Restaurant auf.

Wir freuen uns auf die Rede von Esther de Boer am 24. Januar um 18 Uhr:

«Glauben Sie noch oder wissen Sie schon? Unsere Entscheidungen werden von Annahmen gesteuert, die wir für Wissen halten. Wenn Glauben uns auf Abwege bringt.»

Eintritt frei

Ort

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich

Sa 25.01.2020
20:00

Vaters Aktentasche

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Judith Schlosser

mit Nikola Weisse / Regie: Manuel Bürgin

Fundstücke einer Flucht

Die Schauspielerin Nikola Weisse flüchtete 1945 mit ihrer Familie aus dem damaligen Pommern Richtung Westen. Ausgehend von Gegenständen wie Briefen, Büchern, Fotos und Landkarten, die in der Aktentasche des Vaters die Flucht überdauert haben, und unterstützt durch einen Archivar und einen Musiker, setzt Nikola Weisse die Bruchstücke der Erinnerung zu einer Erzählung zusammen, die von Vertreibung, Verlust und der Frage nach dem grossen Schweigen der Eltern über diese Zeit handelt. Die Flucht, die vom 03. März bis zum 13. April 1945 dauerte, führte mitten durch ein Europa, das sich in Auflösung befand. Nikola Weisse war zu diesem Zeitpunkt vier Jahre alt. Sie kann sich heute nur noch an wenig erinnern. In Form einer szenischen Recherche und unterstützt durch die Erinnerungen ihrer Geschwister und Eltern begibt sie sich auf den Weg zurück in die Kindheit, in die «wirre» Zeit, in der sich die Prägung ihres Lebens vollzog.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

So 26.01.2020
16:00

Vaters Aktentasche

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Judith Schlosser

mit Nikola Weisse / Regie: Manuel Bürgin

Fundstücke einer Flucht

Die Schauspielerin Nikola Weisse flüchtete 1945 mit ihrer Familie aus dem damaligen Pommern Richtung Westen. Ausgehend von Gegenständen wie Briefen, Büchern, Fotos und Landkarten, die in der Aktentasche des Vaters die Flucht überdauert haben, und unterstützt durch einen Archivar und einen Musiker, setzt Nikola Weisse die Bruchstücke der Erinnerung zu einer Erzählung zusammen, die von Vertreibung, Verlust und der Frage nach dem grossen Schweigen der Eltern über diese Zeit handelt. Die Flucht, die vom 03. März bis zum 13. April 1945 dauerte, führte mitten durch ein Europa, das sich in Auflösung befand. Nikola Weisse war zu diesem Zeitpunkt vier Jahre alt. Sie kann sich heute nur noch an wenig erinnern. In Form einer szenischen Recherche und unterstützt durch die Erinnerungen ihrer Geschwister und Eltern begibt sie sich auf den Weg zurück in die Kindheit, in die «wirre» Zeit, in der sich die Prägung ihres Lebens vollzog.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 29.01.2020
20:00

NOIR

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Yoshiko Kusano

von Matto Kämpf / Christina Rast

«NOIR» erzählt die Liebesgeschichte von Lina und Babette, die aus ihrem schnöden Alltag ausbrechen wollen – Hauptsache weg, no return. Lina arbeitet an einer trostlosen Tankstelle im Gantrisch Gebiet. Von dort soll es mit dem geklauten Geld aus dem Tresor und einem gekaperten Auto ab ins Ausland gehen. Doch alle waghalsigen Träume von Flucht und Neubeginn zerschellen an Ort und Stelle, zwischen Gibelegg und Plötschweid. Zusammen mit weiteren irrlichternden Figuren kleben sie unausweichlich fest. Dazu ist es drückend heiss, selbst die Natur stellt sich allen geplanten Aktivitäten entgegen. Und dann erscheint leibhaftig das Böse. Endstation Tankstelle.

Mit Live-Musik von «Naked in English Class» und in einer Film-Noir Ästhetik entwickelt sich, was als abenteuerliche Liebesgeschichte beginnt, zu einem Trip ins Schwarze; existentielle Ängste und Nöte überlagern das euphorische Glück. Eine Flucht ohne Flucht. Ein Roadplay ohne Road.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Do 30.01.2020
20:00

NOIR

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Yoshiko Kusano

von Matto Kämpf / Christina Rast

«NOIR» erzählt die Liebesgeschichte von Lina und Babette, die aus ihrem schnöden Alltag ausbrechen wollen – Hauptsache weg, no return. Lina arbeitet an einer trostlosen Tankstelle im Gantrisch Gebiet. Von dort soll es mit dem geklauten Geld aus dem Tresor und einem gekaperten Auto ab ins Ausland gehen. Doch alle waghalsigen Träume von Flucht und Neubeginn zerschellen an Ort und Stelle, zwischen Gibelegg und Plötschweid. Zusammen mit weiteren irrlichternden Figuren kleben sie unausweichlich fest. Dazu ist es drückend heiss, selbst die Natur stellt sich allen geplanten Aktivitäten entgegen. Und dann erscheint leibhaftig das Böse. Endstation Tankstelle.

Mit Live-Musik von «Naked in English Class» und in einer Film-Noir Ästhetik entwickelt sich, was als abenteuerliche Liebesgeschichte beginnt, zu einem Trip ins Schwarze; existentielle Ängste und Nöte überlagern das euphorische Glück. Eine Flucht ohne Flucht. Ein Roadplay ohne Road.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 31.01.2020
20:00

NOIR

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Yoshiko Kusano

von Matto Kämpf / Christina Rast

«NOIR» erzählt die Liebesgeschichte von Lina und Babette, die aus ihrem schnöden Alltag ausbrechen wollen – Hauptsache weg, no return. Lina arbeitet an einer trostlosen Tankstelle im Gantrisch Gebiet. Von dort soll es mit dem geklauten Geld aus dem Tresor und einem gekaperten Auto ab ins Ausland gehen. Doch alle waghalsigen Träume von Flucht und Neubeginn zerschellen an Ort und Stelle, zwischen Gibelegg und Plötschweid. Zusammen mit weiteren irrlichternden Figuren kleben sie unausweichlich fest. Dazu ist es drückend heiss, selbst die Natur stellt sich allen geplanten Aktivitäten entgegen. Und dann erscheint leibhaftig das Böse. Endstation Tankstelle.

Mit Live-Musik von «Naked in English Class» und in einer Film-Noir Ästhetik entwickelt sich, was als abenteuerliche Liebesgeschichte beginnt, zu einem Trip ins Schwarze; existentielle Ängste und Nöte überlagern das euphorische Glück. Eine Flucht ohne Flucht. Ein Roadplay ohne Road.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Februar 2020

Sa 01.02.2020
20:00

NOIR

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Yoshiko Kusano

von Matto Kämpf / Christina Rast

«NOIR» erzählt die Liebesgeschichte von Lina und Babette, die aus ihrem schnöden Alltag ausbrechen wollen – Hauptsache weg, no return. Lina arbeitet an einer trostlosen Tankstelle im Gantrisch Gebiet. Von dort soll es mit dem geklauten Geld aus dem Tresor und einem gekaperten Auto ab ins Ausland gehen. Doch alle waghalsigen Träume von Flucht und Neubeginn zerschellen an Ort und Stelle, zwischen Gibelegg und Plötschweid. Zusammen mit weiteren irrlichternden Figuren kleben sie unausweichlich fest. Dazu ist es drückend heiss, selbst die Natur stellt sich allen geplanten Aktivitäten entgegen. Und dann erscheint leibhaftig das Böse. Endstation Tankstelle.

Mit Live-Musik von «Naked in English Class» und in einer Film-Noir Ästhetik entwickelt sich, was als abenteuerliche Liebesgeschichte beginnt, zu einem Trip ins Schwarze; existentielle Ängste und Nöte überlagern das euphorische Glück. Eine Flucht ohne Flucht. Ein Roadplay ohne Road.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Di 04.02.2020
20:00

Thomas Sarbacher erzählt: Huckleberry Finn

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Luis Zeno Kuhn

von Mark Twain

Nach den Worten von William Faulkner gilt Mark Twain als der «Vater der amerikanischen Literatur» und selbst Ernest Hemingway bekannte: «Die ganze moderne amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain ab, das Huckleberry Finn heisst. Davor gab es nichts. Und seither hat es nichts so Gutes gegeben.» Elias Canetti erkennt in Mark Twain gar einen «Nachfahren des Cervantes». Wer hat seine Geschichten nicht verschlungen, wieder und wieder? «Es ist kein Jungenbuch, nicht im Mindesten. Nur Erwachsene werden es lesen. Es ist nur für Erwachsene geschrieben…» hat Mark Twain über «Tom Sawyer und Huckleberry Finn» geschrieben und in seinem Vorwort noch einmal ausführlicher: «Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Frauen und Männern gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.» 

«Huckleberry Finn» ist der grosse weltliterarische Wurf Mark Twains, ein Roman voller Gesellschaftskritik, vor allem am Rassismus in den USA. Huck Finn erzählt hier selber die Geschichte seiner Flucht aus der Obhut der vornehmen Witwe Douglas, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihn in die kleinstädtische Gesellschaft einzuführen. Zusammen mit dem entlaufenen Sklaven Jim fährt er auf einem Floss den Mississippi hinunter, an dessen Ufern nackte Gewalt, Mord und Totschlag herrschen. Lynchjustiz, Heuchelei, Betrug, Sklavenjagd oder sinnverlassene Rohheit sind in diesen randständigen Siedlungen allgegenwärtig.

Thomas Sarbacher, 1961 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Schauspieler in Zürich. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen gastiert er regelmässig und an diversen Theatern mit Lese- und Soloabenden. In den vergangenen Spielzeiten las Thomas Sarbacher an der Winkelwiese u. a. «Meister und Margarita» von Michail Bulgakow, Homers «Odyssee» in Prosa und «Tote Seelen» von Nikolai Gogol.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 07.02.2020
20:00

Alles wahr

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Andreas Zimmermann

von Daniel Di Falco / Theater Marie

Die Welt wird von Echsen regiert, die Erde ist eine Scheibe und die Mondlandung wurde im Filmstudio inszeniert. Alles wahr? Im Universum der Verschwörungstheorien reicht das Spektrum von fantasievollen Geschichten bis zu Theorien, die ein historisches Ereignis anders deuten und ein Geheimnis aufdecken wollen. Unsere Welt ist unverlässlich. Alles lässt sich fälschen. Kein Bild, kein Text, keine Nachricht, keine Aussage ist ganz sicher wahr. Daniel Di Falco verwebt in seinem Text verschiedene thematische Stränge zu einem Verschwörungs-Teppich. Er schmückt diesen mit eigenen Wort- und Gedankenspielen, die die Denkweisen von Verschwörungstheoretiker*innen, ihrer Anhänger*innen und Kritiker*innen zuspitzen und entlarven.

Theater Marie ist das Kompetenzzentrum für Theaterproduktion im Kanton Aargau. Das Tourneetheater arbeitet eng mit Gastspielhäusern der freien Szene zusammen. Die Inszenierung «Zersplittert» wurde 2017 zum Schweizer Theatertreffen eingeladen. «Frau im Wald» war zu Gast am internationalen Theaterfestival DramaFest (2018) in Mexico City und am Heidelberger Stückemarkt (2019). In der Winkelwiese war Theater Marie zuletzt im Juni 2019 mit der Openair-Produktion «Marie und Robert» zu Gast.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 08.02.2020
20:00

Alles wahr

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Andreas Zimmermann

von Daniel Di Falco / Theater Marie

Die Welt wird von Echsen regiert, die Erde ist eine Scheibe und die Mondlandung wurde im Filmstudio inszeniert. Alles wahr? Im Universum der Verschwörungstheorien reicht das Spektrum von fantasievollen Geschichten bis zu Theorien, die ein historisches Ereignis anders deuten und ein Geheimnis aufdecken wollen. Unsere Welt ist unverlässlich. Alles lässt sich fälschen. Kein Bild, kein Text, keine Nachricht, keine Aussage ist ganz sicher wahr. Daniel Di Falco verwebt in seinem Text verschiedene thematische Stränge zu einem Verschwörungs-Teppich. Er schmückt diesen mit eigenen Wort- und Gedankenspielen, die die Denkweisen von Verschwörungstheoretiker*innen, ihrer Anhänger*innen und Kritiker*innen zuspitzen und entlarven.

Theater Marie ist das Kompetenzzentrum für Theaterproduktion im Kanton Aargau. Das Tourneetheater arbeitet eng mit Gastspielhäusern der freien Szene zusammen. Die Inszenierung «Zersplittert» wurde 2017 zum Schweizer Theatertreffen eingeladen. «Frau im Wald» war zu Gast am internationalen Theaterfestival DramaFest (2018) in Mexico City und am Heidelberger Stückemarkt (2019). In der Winkelwiese war Theater Marie zuletzt im Juni 2019 mit der Openair-Produktion «Marie und Robert» zu Gast.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

So 09.02.2020
16:00

Alles wahr

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Andreas Zimmermann

von Daniel Di Falco / Theater Marie

Die Welt wird von Echsen regiert, die Erde ist eine Scheibe und die Mondlandung wurde im Filmstudio inszeniert. Alles wahr? Im Universum der Verschwörungstheorien reicht das Spektrum von fantasievollen Geschichten bis zu Theorien, die ein historisches Ereignis anders deuten und ein Geheimnis aufdecken wollen. Unsere Welt ist unverlässlich. Alles lässt sich fälschen. Kein Bild, kein Text, keine Nachricht, keine Aussage ist ganz sicher wahr. Daniel Di Falco verwebt in seinem Text verschiedene thematische Stränge zu einem Verschwörungs-Teppich. Er schmückt diesen mit eigenen Wort- und Gedankenspielen, die die Denkweisen von Verschwörungstheoretiker*innen, ihrer Anhänger*innen und Kritiker*innen zuspitzen und entlarven.

Theater Marie ist das Kompetenzzentrum für Theaterproduktion im Kanton Aargau. Das Tourneetheater arbeitet eng mit Gastspielhäusern der freien Szene zusammen. Die Inszenierung «Zersplittert» wurde 2017 zum Schweizer Theatertreffen eingeladen. «Frau im Wald» war zu Gast am internationalen Theaterfestival DramaFest (2018) in Mexico City und am Heidelberger Stückemarkt (2019). In der Winkelwiese war Theater Marie zuletzt im Juni 2019 mit der Openair-Produktion «Marie und Robert» zu Gast.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 15.02.2020
20:00

The WWsessions: ABU

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Konzert

«Beautiful Waste», so heisst die Vorabsingle zu dem neuen Album «RE S E T» von ABU. Was fröhlich und eingängig beginnt, wird bald durch Dissonanzen und Störgeräusche durchbrochen. Man merkt, hier ist jemand nicht wirklich glücklich mit dem als «Beautiful Waste» besungenen Gegenüber. Und doch ist neben der Unzufriedenheit viel positive Emotion, ja viel Liebe herauszuhören. Und so geht es auch musikalisch mit diesem «Beautiful Waste»: Trotz der Dissonanzen, trotz der unterschwelligen Wut ist dieses Lied eingängig und setzt sich schon beim ersten Hördurchgang im Ohr fest. «Beautiful Waste» ist ein Stück alternativer Pop aus der Schweiz, mit dem man sich gerne die Zeit vertreibt.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 21.02.2020
20:00

Sportler des Herzens

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©David Schwarz

von Jens Nielsen / Matthias Grupp, Vivianne Mösli und Michael Wolf

Sie spielen, also sind sie. Die «Sportler des Herzens» verbrachten ein Leben auf der Bühne. Sie, eine zähe Diva und er, ein trauriger Clown mit Kopfverletzung. Die beiden spielten sich im Laufe ihrer Karriere stets die Seele aus dem Leib, wollten Herzen erweichen, berühren, erschüttern. Die müde gewordenen Theatertiere spielen und schwitzen sich um den Verstand. Denn tun sie es nicht, wer sind sie dann? So auf Gedeih und Verderb vereint, stürmen die beiden Gefühlsathleten dem fallenden Vorhang entgegen. Nur durch das Spiel können sie ihr nahendes Ende noch hinauszögern. Matthias Grupp, Jens Nielsen, Vivianne Mösli und Michael Wolf verwickeln das Publikum in ein Suchspiel nach dem Dasein, der Spielfreude und dem glorreichsten Abgang.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 22.02.2020
20:00

Sportler des Herzens

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©David Schwarz

von Jens Nielsen / Matthias Grupp, Vivianne Mösli und Michael Wolf

Sie spielen, also sind sie. Die «Sportler des Herzens» verbrachten ein Leben auf der Bühne. Sie, eine zähe Diva und er, ein trauriger Clown mit Kopfverletzung. Die beiden spielten sich im Laufe ihrer Karriere stets die Seele aus dem Leib, wollten Herzen erweichen, berühren, erschüttern. Die müde gewordenen Theatertiere spielen und schwitzen sich um den Verstand. Denn tun sie es nicht, wer sind sie dann? So auf Gedeih und Verderb vereint, stürmen die beiden Gefühlsathleten dem fallenden Vorhang entgegen. Nur durch das Spiel können sie ihr nahendes Ende noch hinauszögern. Matthias Grupp, Jens Nielsen, Vivianne Mösli und Michael Wolf verwickeln das Publikum in ein Suchspiel nach dem Dasein, der Spielfreude und dem glorreichsten Abgang.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Di 25.02.2020
20:00

Thomas Sarbacher erzählt: Huckleberry Finn

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Luis Zeno Kuhn

von Mark Twain

Nach den Worten von William Faulkner gilt Mark Twain als der «Vater der amerikanischen Literatur» und selbst Ernest Hemingway bekannte: «Die ganze moderne amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain ab, das Huckleberry Finn heisst. Davor gab es nichts. Und seither hat es nichts so Gutes gegeben.» Elias Canetti erkennt in Mark Twain gar einen «Nachfahren des Cervantes». Wer hat seine Geschichten nicht verschlungen, wieder und wieder? «Es ist kein Jungenbuch, nicht im Mindesten. Nur Erwachsene werden es lesen. Es ist nur für Erwachsene geschrieben…» hat Mark Twain über «Tom Sawyer und Huckleberry Finn» geschrieben und in seinem Vorwort noch einmal ausführlicher: «Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Frauen und Männern gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.» 

«Huckleberry Finn» ist der grosse weltliterarische Wurf Mark Twains, ein Roman voller Gesellschaftskritik, vor allem am Rassismus in den USA. Huck Finn erzählt hier selber die Geschichte seiner Flucht aus der Obhut der vornehmen Witwe Douglas, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihn in die kleinstädtische Gesellschaft einzuführen. Zusammen mit dem entlaufenen Sklaven Jim fährt er auf einem Floss den Mississippi hinunter, an dessen Ufern nackte Gewalt, Mord und Totschlag herrschen. Lynchjustiz, Heuchelei, Betrug, Sklavenjagd oder sinnverlassene Rohheit sind in diesen randständigen Siedlungen allgegenwärtig.

Thomas Sarbacher, 1961 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Schauspieler in Zürich. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen gastiert er regelmässig und an diversen Theatern mit Lese- und Soloabenden. In den vergangenen Spielzeiten las Thomas Sarbacher an der Winkelwiese u. a. «Meister und Margarita» von Michail Bulgakow, Homers «Odyssee» in Prosa und «Tote Seelen» von Nikolai Gogol.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 26.02.2020
20:00

Sportler des Herzens

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©David Schwarz

von Jens Nielsen / Matthias Grupp, Vivianne Mösli und Michael Wolf

Sie spielen, also sind sie. Die «Sportler des Herzens» verbrachten ein Leben auf der Bühne. Sie, eine zähe Diva und er, ein trauriger Clown mit Kopfverletzung. Die beiden spielten sich im Laufe ihrer Karriere stets die Seele aus dem Leib, wollten Herzen erweichen, berühren, erschüttern. Die müde gewordenen Theatertiere spielen und schwitzen sich um den Verstand. Denn tun sie es nicht, wer sind sie dann? So auf Gedeih und Verderb vereint, stürmen die beiden Gefühlsathleten dem fallenden Vorhang entgegen. Nur durch das Spiel können sie ihr nahendes Ende noch hinauszögern. Matthias Grupp, Jens Nielsen, Vivianne Mösli und Michael Wolf verwickeln das Publikum in ein Suchspiel nach dem Dasein, der Spielfreude und dem glorreichsten Abgang.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Do 27.02.2020
20:00

Sportler des Herzens

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©David Schwarz

von Jens Nielsen / Matthias Grupp, Vivianne Mösli und Michael Wolf

Sie spielen, also sind sie. Die «Sportler des Herzens» verbrachten ein Leben auf der Bühne. Sie, eine zähe Diva und er, ein trauriger Clown mit Kopfverletzung. Die beiden spielten sich im Laufe ihrer Karriere stets die Seele aus dem Leib, wollten Herzen erweichen, berühren, erschüttern. Die müde gewordenen Theatertiere spielen und schwitzen sich um den Verstand. Denn tun sie es nicht, wer sind sie dann? So auf Gedeih und Verderb vereint, stürmen die beiden Gefühlsathleten dem fallenden Vorhang entgegen. Nur durch das Spiel können sie ihr nahendes Ende noch hinauszögern. Matthias Grupp, Jens Nielsen, Vivianne Mösli und Michael Wolf verwickeln das Publikum in ein Suchspiel nach dem Dasein, der Spielfreude und dem glorreichsten Abgang.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 28.02.2020
20:00

Sportler des Herzens

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©David Schwarz

von Jens Nielsen / Matthias Grupp, Vivianne Mösli und Michael Wolf

Sie spielen, also sind sie. Die «Sportler des Herzens» verbrachten ein Leben auf der Bühne. Sie, eine zähe Diva und er, ein trauriger Clown mit Kopfverletzung. Die beiden spielten sich im Laufe ihrer Karriere stets die Seele aus dem Leib, wollten Herzen erweichen, berühren, erschüttern. Die müde gewordenen Theatertiere spielen und schwitzen sich um den Verstand. Denn tun sie es nicht, wer sind sie dann? So auf Gedeih und Verderb vereint, stürmen die beiden Gefühlsathleten dem fallenden Vorhang entgegen. Nur durch das Spiel können sie ihr nahendes Ende noch hinauszögern. Matthias Grupp, Jens Nielsen, Vivianne Mösli und Michael Wolf verwickeln das Publikum in ein Suchspiel nach dem Dasein, der Spielfreude und dem glorreichsten Abgang.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

März 2020

Fr 06.03.2020
20:00

Ernst

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Roman Brunner

BONZO Kollektiv

Anhand der Tagebücher ihres Grossvaters Ernst geben Denise und Christine Hasler den unspektakulären Seiten des Lebens einen Platz auf der Bühne. In der gnadenlos ehrlichen Betrachtung des Alltags eines Menschen, der sich an Strukturen und Listen festhält, zeigt sich, wie sein Radius immer kleiner wird – bis es Ernst nicht mehr gibt. «Ernst» ist eine minutiöse Untersuchung von Gewohnheiten, eine Sezierung des menschlichen Daseins – ein Blick aufs Leben und ins Leben hinaus. In dieser über Generationen- und Geschlechtergrenzen hinweg verschobenen Perspektive können wir Teile von uns in anderen wiederfinden, sie relativieren, hinterfragen und neu denken.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

So 08.03.2020
16:00

Ernst

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Roman Brunner

BONZO Kollektiv

Anhand der Tagebücher ihres Grossvaters Ernst geben Denise und Christine Hasler den unspektakulären Seiten des Lebens einen Platz auf der Bühne. In der gnadenlos ehrlichen Betrachtung des Alltags eines Menschen, der sich an Strukturen und Listen festhält, zeigt sich, wie sein Radius immer kleiner wird – bis es Ernst nicht mehr gibt. «Ernst» ist eine minutiöse Untersuchung von Gewohnheiten, eine Sezierung des menschlichen Daseins – ein Blick aufs Leben und ins Leben hinaus. In dieser über Generationen- und Geschlechtergrenzen hinweg verschobenen Perspektive können wir Teile von uns in anderen wiederfinden, sie relativieren, hinterfragen und neu denken.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Di 10.03.2020
20:00

Thomas Sarbacher erzählt: Huckleberry Finn

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Luis Zeno Kuhn

von Mark Twain

Nach den Worten von William Faulkner gilt Mark Twain als der «Vater der amerikanischen Literatur» und selbst Ernest Hemingway bekannte: «Die ganze moderne amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain ab, das Huckleberry Finn heisst. Davor gab es nichts. Und seither hat es nichts so Gutes gegeben.» Elias Canetti erkennt in Mark Twain gar einen «Nachfahren des Cervantes». Wer hat seine Geschichten nicht verschlungen, wieder und wieder? «Es ist kein Jungenbuch, nicht im Mindesten. Nur Erwachsene werden es lesen. Es ist nur für Erwachsene geschrieben…» hat Mark Twain über «Tom Sawyer und Huckleberry Finn» geschrieben und in seinem Vorwort noch einmal ausführlicher: «Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Frauen und Männern gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.» 

«Huckleberry Finn» ist der grosse weltliterarische Wurf Mark Twains, ein Roman voller Gesellschaftskritik, vor allem am Rassismus in den USA. Huck Finn erzählt hier selber die Geschichte seiner Flucht aus der Obhut der vornehmen Witwe Douglas, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihn in die kleinstädtische Gesellschaft einzuführen. Zusammen mit dem entlaufenen Sklaven Jim fährt er auf einem Floss den Mississippi hinunter, an dessen Ufern nackte Gewalt, Mord und Totschlag herrschen. Lynchjustiz, Heuchelei, Betrug, Sklavenjagd oder sinnverlassene Rohheit sind in diesen randständigen Siedlungen allgegenwärtig.

Thomas Sarbacher, 1961 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Schauspieler in Zürich. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen gastiert er regelmässig und an diversen Theatern mit Lese- und Soloabenden. In den vergangenen Spielzeiten las Thomas Sarbacher an der Winkelwiese u. a. «Meister und Margarita» von Michail Bulgakow, Homers «Odyssee» in Prosa und «Tote Seelen» von Nikolai Gogol.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 11.03.2020
20:00

The WWsessions: Neuhaus

Veranstalter: Theater Winkelwiese

Konzert

Im Januar 2019 veröffentlichte NEUHAUS seine erste EP «Scapes & Spaces, Volume 1». Die Loop-basierten Stücke nehmen die Zuhörer*innen mit in eine Welt voll gestrichener, gezupfter, geschlagener und elektronischer Klänge. Die Musik beansprucht Zeit, um sich zu entwickeln und Stimmungen zu kreieren. Wie der Titel des Albums vermuten lässt, werden Landschaften und Räume aufgebaut, eröffnet und belebt. Trotzdem finden sich bleibende Melodien und einfache Grooves.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Do 12.03.2020
20:00

Ernst

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Roman Brunner

BONZO Kollektiv

Anhand der Tagebücher ihres Grossvaters Ernst geben Denise und Christine Hasler den unspektakulären Seiten des Lebens einen Platz auf der Bühne. In der gnadenlos ehrlichen Betrachtung des Alltags eines Menschen, der sich an Strukturen und Listen festhält, zeigt sich, wie sein Radius immer kleiner wird – bis es Ernst nicht mehr gibt. «Ernst» ist eine minutiöse Untersuchung von Gewohnheiten, eine Sezierung des menschlichen Daseins – ein Blick aufs Leben und ins Leben hinaus. In dieser über Generationen- und Geschlechtergrenzen hinweg verschobenen Perspektive können wir Teile von uns in anderen wiederfinden, sie relativieren, hinterfragen und neu denken.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 13.03.2020
20:00

Ernst

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Roman Brunner

BONZO Kollektiv

Anhand der Tagebücher ihres Grossvaters Ernst geben Denise und Christine Hasler den unspektakulären Seiten des Lebens einen Platz auf der Bühne. In der gnadenlos ehrlichen Betrachtung des Alltags eines Menschen, der sich an Strukturen und Listen festhält, zeigt sich, wie sein Radius immer kleiner wird – bis es Ernst nicht mehr gibt. «Ernst» ist eine minutiöse Untersuchung von Gewohnheiten, eine Sezierung des menschlichen Daseins – ein Blick aufs Leben und ins Leben hinaus. In dieser über Generationen- und Geschlechtergrenzen hinweg verschobenen Perspektive können wir Teile von uns in anderen wiederfinden, sie relativieren, hinterfragen und neu denken.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 14.03.2020
20:00

Ernst

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Roman Brunner

BONZO Kollektiv

Anhand der Tagebücher ihres Grossvaters Ernst geben Denise und Christine Hasler den unspektakulären Seiten des Lebens einen Platz auf der Bühne. In der gnadenlos ehrlichen Betrachtung des Alltags eines Menschen, der sich an Strukturen und Listen festhält, zeigt sich, wie sein Radius immer kleiner wird – bis es Ernst nicht mehr gibt. «Ernst» ist eine minutiöse Untersuchung von Gewohnheiten, eine Sezierung des menschlichen Daseins – ein Blick aufs Leben und ins Leben hinaus. In dieser über Generationen- und Geschlechtergrenzen hinweg verschobenen Perspektive können wir Teile von uns in anderen wiederfinden, sie relativieren, hinterfragen und neu denken.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 18.03.2020
20:00

Loneliness kills Anna

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Kambiz Shafei

von Peter Conradin Zumthor

Eine alte Frau sitzt seit Jahren mit schweren Behinderungen im Rollstuhl. Sie kann sich schlecht bewegen, das Sprechen fällt ihr schwer. Die soziale Isolation verändert ihre Wahrnehmung. Die Leere wirkt wie ein Hohlspiegel, die Realitäten verschieben sich. Die Einsamkeit der Frau wird monströser als ihre Krankheit. Einzig eine Betreuerin kommt regelmässig zu Besuch. Dann entspinnen sich existentielle Dialoge über das Leben im Vakuum, und durch alles Schwere schimmert fein der Humor.

«Loneliness kills Anna» ist das erste Theaterstück des Schlagzeugers Peter Conradin Zumthor. Er zeichnet zusammen mit der Pianistin Vera Kappeler auch für die Live-Musik verantwortlich. Ein gleichberechtigtes Zusammenwirken von Licht, Text, Ton, Schauspiel und Raum lässt die Protagonistin (Suly Röthlisberger) wie unter dem Brennglas erscheinen. Suly Röthlisberger war zuletzt im Juni 2019 in «Marie und Robert» in der Winkelwiese zu sehen. «Loneliness kills Anna» wurde mit dem Kak Tapir Culture Award ausgezeichnet.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Do 19.03.2020
20:00

Loneliness kills Anna

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Kambiz Shafei

von Peter Conradin Zumthor

Eine alte Frau sitzt seit Jahren mit schweren Behinderungen im Rollstuhl. Sie kann sich schlecht bewegen, das Sprechen fällt ihr schwer. Die soziale Isolation verändert ihre Wahrnehmung. Die Leere wirkt wie ein Hohlspiegel, die Realitäten verschieben sich. Die Einsamkeit der Frau wird monströser als ihre Krankheit. Einzig eine Betreuerin kommt regelmässig zu Besuch. Dann entspinnen sich existentielle Dialoge über das Leben im Vakuum, und durch alles Schwere schimmert fein der Humor.

«Loneliness kills Anna» ist das erste Theaterstück des Schlagzeugers Peter Conradin Zumthor. Er zeichnet zusammen mit der Pianistin Vera Kappeler auch für die Live-Musik verantwortlich. Ein gleichberechtigtes Zusammenwirken von Licht, Text, Ton, Schauspiel und Raum lässt die Protagonistin (Suly Röthlisberger) wie unter dem Brennglas erscheinen. Suly Röthlisberger war zuletzt im Juni 2019 in «Marie und Robert» in der Winkelwiese zu sehen. «Loneliness kills Anna» wurde mit dem Kak Tapir Culture Award ausgezeichnet.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 20.03.2020
20:00

Loneliness kills Anna

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Kambiz Shafei

von Peter Conradin Zumthor

Eine alte Frau sitzt seit Jahren mit schweren Behinderungen im Rollstuhl. Sie kann sich schlecht bewegen, das Sprechen fällt ihr schwer. Die soziale Isolation verändert ihre Wahrnehmung. Die Leere wirkt wie ein Hohlspiegel, die Realitäten verschieben sich. Die Einsamkeit der Frau wird monströser als ihre Krankheit. Einzig eine Betreuerin kommt regelmässig zu Besuch. Dann entspinnen sich existentielle Dialoge über das Leben im Vakuum, und durch alles Schwere schimmert fein der Humor.

«Loneliness kills Anna» ist das erste Theaterstück des Schlagzeugers Peter Conradin Zumthor. Er zeichnet zusammen mit der Pianistin Vera Kappeler auch für die Live-Musik verantwortlich. Ein gleichberechtigtes Zusammenwirken von Licht, Text, Ton, Schauspiel und Raum lässt die Protagonistin (Suly Röthlisberger) wie unter dem Brennglas erscheinen. Suly Röthlisberger war zuletzt im Juni 2019 in «Marie und Robert» in der Winkelwiese zu sehen. «Loneliness kills Anna» wurde mit dem Kak Tapir Culture Award ausgezeichnet.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 27.03.2020
20:00

Eisbombe

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Nadia Galli

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

So 29.03.2020
16:00

Eisbombe

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Nadia Galli

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Di 31.03.2020
20:00

Thomas Sarbacher erzählt: Huckleberry Finn

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Luis Zeno Kuhn

von Mark Twain

Nach den Worten von William Faulkner gilt Mark Twain als der «Vater der amerikanischen Literatur» und selbst Ernest Hemingway bekannte: «Die ganze moderne amerikanische Literatur stammt von einem Buch von Mark Twain ab, das Huckleberry Finn heisst. Davor gab es nichts. Und seither hat es nichts so Gutes gegeben.» Elias Canetti erkennt in Mark Twain gar einen «Nachfahren des Cervantes». Wer hat seine Geschichten nicht verschlungen, wieder und wieder? «Es ist kein Jungenbuch, nicht im Mindesten. Nur Erwachsene werden es lesen. Es ist nur für Erwachsene geschrieben…» hat Mark Twain über «Tom Sawyer und Huckleberry Finn» geschrieben und in seinem Vorwort noch einmal ausführlicher: «Zwar ist mein Buch hauptsächlich zur Unterhaltung von Jungen und Mädchen geschrieben, aber ich hoffe, dass es deshalb nicht von Frauen und Männern gemieden wird, denn ich beabsichtige mit diesem Buch unter anderem, Erwachsene freundlich daran zu erinnern, was sie selbst einmal waren, wie sie fühlten und dachten und redeten und welch seltsame Dinge sie manchmal unternahmen.» 

«Huckleberry Finn» ist der grosse weltliterarische Wurf Mark Twains, ein Roman voller Gesellschaftskritik, vor allem am Rassismus in den USA. Huck Finn erzählt hier selber die Geschichte seiner Flucht aus der Obhut der vornehmen Witwe Douglas, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, ihn in die kleinstädtische Gesellschaft einzuführen. Zusammen mit dem entlaufenen Sklaven Jim fährt er auf einem Floss den Mississippi hinunter, an dessen Ufern nackte Gewalt, Mord und Totschlag herrschen. Lynchjustiz, Heuchelei, Betrug, Sklavenjagd oder sinnverlassene Rohheit sind in diesen randständigen Siedlungen allgegenwärtig.

Thomas Sarbacher, 1961 in Hamburg geboren, lebt und arbeitet als freischaffender Schauspieler in Zürich. Neben zahlreichen Arbeiten für Film und Fernsehen gastiert er regelmässig und an diversen Theatern mit Lese- und Soloabenden. In den vergangenen Spielzeiten las Thomas Sarbacher an der Winkelwiese u. a. «Meister und Margarita» von Michail Bulgakow, Homers «Odyssee» in Prosa und «Tote Seelen» von Nikolai Gogol.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

April 2020

Mi 01.04.2020
20:00

Eisbombe

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Nadia Galli

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Do 02.04.2020
20:00

Eisbombe

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Nadia Galli

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Fr 03.04.2020
20:00

Eisbombe

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Nadia Galli

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Sa 04.04.2020
20:00

Eisbombe

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Nadia Galli

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Di 07.04.2020
20:00

Eisbombe

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Nadia Galli

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mi 08.04.2020
20:00

Eisbombe

Veranstalter: Theater Winkelwiese
©Nadia Galli

von Dominik und Viktor Kovács, übersetzt von Joël László / Eveline Ratering

In Onkel Gyuris Konditorei vermischt sich der Duft der Patisserie mit dem Gestank der Hinterhof-Schlachterei. Hier lebt der alte Konditor mit seiner Tochter Sarolta. Gyuri lamentiert über das Verschwinden einer glorreichen Epoche, während Sarolta ihrem weggezogenen Sohn nachtrauert. Die früh verstorbene Mutter, der alkoholkranke Exmann, zwei tumbe Brüder aus der Nachbarschaft, ein Gockel, ein Pony und ein Schwein vervollständigen das Bild dieser verlorenen Leben. Ein Unterschichtsblues gespickt mit Reimen und Liedern. Derb und brutal, aber immer auch mitfühlend, zeichnet das Stück familiäre Abhängigkeiten in einer gesellschaftlichen Atmosphäre totgeschwiegener Geheimnisse und polemischer Schuldzuweisungen.

Ort

Theater Winkelwiese
Winkelwiese 4
8001 Zürich

Mai 2020

Di 26.05.2020
15:00 – 16:00

Bildervortrag Urner Reusstal: von Wilhelm Tell zum Golfplatz

Veranstalter: Alterszentrum Bürgerasyl-Pfrundhaus

Samuel Haldemann nimmt Sie mit auf eine historische Reise von Flüelen nach Realp.

Ort

Alterszentrum Bürgerasyl-Pfrundhaus
Leonhardstrasse 16-18
8001 Zürich